english

Donnerstag, 22 Juli 2021 08:00

Bulgarien: Baubeginn für längsten zweiröhrigen Eisenbahntunnel

bulg1bulg2
Fotos WKZ, Quelle Ministerstvo na transporta.

"Der Bau des längsten zweiröhrigen Eisenbahntunnels, der jemals in Bulgarien und auf dem Balkan gebaut wurde, beginnt heute", sagte der Minister für Verkehr, Informationstechnologien und Kommunikation Georgi Todorov am 15.07.2021, als er die Bauarbeiten an einem Projekt zur Modernisierung der Eisenbahnstrecke Elin Pelin - Vakarel startete.

Das Projekt ist Teil der wichtigsten Ost-West-Eisenbahnlinie und gehört zu dem für Bulgarien und die Nachbarländer äußerst wichtigen europäischen Korridor Nummer 8 und dem TEN-T-Netz in Bulgarien.

Die Strecke ist 20 km lang und ist Teil des Projekts "Modernisierung der Eisenbahnstrecke Elin Pelin - Kostenec" südöstlich von Sofija. In die Rekonstruktion des 20 Kilometer langen Abschnitts werden 498 Mio. BGN (254 Mio. EUR) im Rahmen der beiden operationellen Programme "Verkehr und Verkehrsinfrastruktur" 2014-2020 und "Verkehrsanbindung" investiert. Die Arbeiten umfassen den Bau eines 7 km langen zweiröhrigen Tunnels. Die Entwurfsgeschwindigkeit für den Personenverkehr beträgt 160 km/h und für den Güterverkehr 120 km/h. Nach Angaben des Ministers wurden in der kurzen Amtszeit der geschäftsführenden Regierung Eisenbahnprojekte im Wert von 1,1 Mrd. BGN (560 Mio. EUR) in Angriff genommen.

"Die technischen und betrieblichen Herausforderungen für den Bauherrn sind extrem hoch, da dieses Los das schwierigste der gesamten Strecke ist", so der Minister weiter. Zum jetzigen Zeitpunkt haben der Staat, in Person des Ministeriums für Verkehr, Informationstechnologie und Kommunikation, und der Auftraggeber des Projekts, Železopʺtna infrastruktura, ihre Verpflichtungen erfüllt. Ab hier beginne die Herausforderung für den Auftragnehmer der Bauarbeiten sowie die Umsetzung einer kontinuierlichen gemeinsamen Kontrolle des gesamten Prozesses durch die Bauaufsichtsgesellschaft, fügte der Verkehrsminister hinzu.

Minister Georgi Todorov zeigte sich beeindruckt von den Bedingungen für die Arbeiter und das Ingenieurpersonal in der zu diesem Zweck errichteten Siedlung, in der eine Ansammlung von Geräten und provisorischen Straßen zu sehen ist.

Auf die Frage, welche Einschätzung er für die 46. Nationalversammlungswahlen geben würde, sagte der geschäftsführende Minister für Verkehr, Informationstechnologie und Kommunikation Georgi Todorov, dass er als Teil des geschäftsführenden Kabinetts keine Einschätzung der politischen Situation geben würde. "Ich denke, wir haben das getan, wozu wir ernannt wurden, nämlich faire, transparente und freie Wahlen zu organisieren."

WKZ, Quelle Ministerstvo na transporta

Zurück

Nachrichten-Filter