english

Freitag, 22 Dezember 2017 16:25

Italien/Schweiz: Jungfernfahrt auf der neuen grenzüberschreitenden Linie Mendrisio–Varese FMV

Am Freitag, 22. Dezember 2017, fand die Jungfernfahrt auf der neuen grenzüberschreitenden Linie Mendrisio–Varese FMV statt. Zahlreiche Behörden- und Bahnvertreter fuhren am Morgen in einem Extrazug von TILO in Mailand ab. Nach einem ersten Zwischenhalt in Varese ging die Fahrt weiter nach Mendrisio, wo Bundespräsidentin Doris Leuthard zustieg. Die Linie geht offiziell am 7. Januar 2018 in Betrieb.

tilo

Grafik Tilo SA

Die 17,7 Kilometer lange Bahnlinie FMV (Ferrovia Mendrisio–Varese) verbindet die Städte Bellinzona, Lugano, Chiasso, Como und Varese. Die neue Linie bringt das Tessin und die Lombardei noch näher zusammen und trägt ausserdem dazu bei, die Strassen vom Verkehr zu entlasten. Sie bringt auch eine bedeutende technische Neuerung, die so genannte dynamische Transition: Dank dieser müssen die Züge an der Landesgrenze nicht mehr anhalten – das Fahrleitungs- und Zugsicherungssystem stellt selbständig auf das jeweilige Land um.

Ab dem 7. Januar 2018 verkehren im Halbstundentakt Züge zwischen Varese, Lugano und Como, und im Juni 2018 wird die Linie S40 bis zum internationalen Flughafen Mailand Malpensa verlängert. Mit der Eröffnung des Ceneri-Basistunnels Ende 2020 werden die Reisezeiten zwischen den Tessiner Städten bedeutend kürzer, doch dank der neuen Linie FMV sind die lombardischen Städte Como und Varese bereits heute aus dem Tessin und untereinander rascher erreichbar.

Jungfernfahrt mit hoher politischer Prominenz

Am Freitag, 22. Dezember, fand die Jungfernfahrt mit einem TILO-Extrazug auf der neuen Strecke statt, die nun auch auf italienischem Gebiet fertiggestellt ist. Der Zug fuhr von Mailand nach Varese und Mendrisio und dann wieder in die andere Richtung nach Induno Olona, wo die offizielle Feier stattfand. Im Beisein von Bundespräsidentin Doris Leuthard, des italienischen Verkehrsministers Graziano Delrio, des Tessiner Regierungsratspräsidenten Manuele Bertoli und des Präsidenten der Region Lombardei, Roberto Maroni, wurde die bevorstehende Eröffnung der Linie gefeiert – ein historischer Erfolg nach jahrelanger intensiver Arbeit, den die gute Zusammenarbeit zwischen der Schweiz und Italien ermöglicht hat.

FMV: Neue Mobilitätsgewohnheiten zwischen dem Tessin und der Lombardei

Mit der Inbetriebnahme der neuen Strecke zwischen Stabio und Varese werden die Linien S50 und S40 von Stabio nach Varese verlängert. Die S50-Züge verkehren montags bis samstags im Stundentakt auf der Strecke Varese–Mendrisio–Lugano–Bellinzona von 5.30 bis 20.30 Uhr. Diese Verbindung mit einer Fahrzeit von nur 49 Minuten zwischen Varese und Lugano ist äusserst attraktiv für Pendler. Die S40-Züge verkehren täglich im Stundentakt von 5.00 Uhr morgens bis Mitternacht und verbinden Varese und Como in nur 41 Minuten.
Das neue Angebot mit den kompletten Linien S50 (Varese–Mendrisio–Lugano–Bellinzona) und S40 (Varese–Mendrisio–Como–Albate Camerlata) sowie der Linie S10 (Albate Camerlata–Como–Chiasso–Lugano–Bellinzona), jeweils mit Anschlüssen in Mendrisio, ermöglicht Fahrten im Halbstundentakt zwischen allen Stationen im Dreieck Lugano–Varese–Como. Dank einem auf das Busangebot im Mendrisiotto abgestimmten Fahrplan ist ein hoch attraktives ÖV-Netz entstanden.

Pressemeldung SBB

Zurück

Nachrichten-Filter