Diese Seite drucken
Mittwoch, 08 September 2021 07:00

Polen: Zahlen zur Neubeschaffung und Modernisierung von rollendem Material für Personen- und Güterunternehmen

flirt1pkp1
Fotos PKP Intercity.

Das polnische Eisenbahnverkehrsamt UTK (Urząd Transportu Kolejowego) hat Anfang September die Investitionspläne für die Personen- und Güterverkehrsunternehmen bekannt gegeben.

griffinpkpc1
Fotos Newag, PKP Cargo.

Investitionspläne der Personenbeförderungsunternehmen

Die Betreiber von Personenzügen kündigen für die kommenden Jahre Investitionen in rollendes Material an. Mit Beginn der neuen EU-Finanziellen Vorausschau können die Verkehrsunternehmen zusätzliche Mittel für die Anschaffung neuer und die Modernisierung bestehender Fahrzeuge in Anspruch nehmen. Auf der Grundlage von Jahresberichten analysierte das UTK den Bedarf und die Investitionsaussichten für den Kauf und die Modernisierung von Schienenfahrzeugen, die von den Personenbeförderern angegeben wurden. In der Aufstellung sind die von den lokalen Gebietskörperschaften geplanten Investitionen nicht enthalten - die Daten umfassen nur die Pläne der Betreiber.

• Triebfahrzeuge und Lokomotiven 2022-2025

Bei den Triebfahrzeugen sind die Bahnbetreiber für den Zeitraum 2022 bis 2025 am meisten an der Anschaffung von elektrischen Triebzügen (Eindeck- und Doppelstockzüge) interessiert - insgesamt 148 Züge, davon 10 Doppelstockzüge. Sie erwägen auch die Anschaffung von 9 bimodalen Triebwagen mit Diesel- und Elektromotor. Außerdem planen die Verkehrsunternehmen den Kauf von 2 Dieseltriebzügen und 60 Elektrolokomotiven.

Bis zum Jahr 2025 planen die Eisenbahnunternehmen im Personenverkehr die Modernisierung von 38 eigenen Elektrotriebzügen, 30 Elektrolokomotiven und 13 Diesellokomotiven.

• Reisezugwagen 2022-2025

Die Personenbeförderer planen den Kauf von 290 neuen und 5 gebrauchten Reisezugwagen. Bis zu 266 aller neuen Wagen sollen Doppelstockwagen sein, was PKP Intercity in der am 13. Juli 2021 veröffentlichten Ausschreibung bestätigt hat.

Darüber hinaus führt das Unternehmen PKP Intercity Analysen zur Beschaffung von Waggons für den nationalen und internationalen Verkehr durch. Die Analyse betrifft den Kauf von Wagen mit Sitzplätzen, Speisewagen und Wagen mit Schlafplätzen. Darüber hinaus ist die Modernisierung von 463 Reisezugwagen mit Sitzplätzen geplant.

• Perspektive Triebfahrzeuge und Lokomotiven 2036 bis 2030

Im Bereich der Traktionsfahrzeuge erwägen die Personenbeförderungsunternehmen in der zweiten Hälfte des Jahrzehnts die Anschaffung von 79 neuen Elektrotriebzügen, darunter 41 Eindecker, 15 Doppelstöcker für den Provinzverkehr und 23 Fahrzeuge mit einer Höchstgeschwindigkeit von 250 km/h. Die in den Provinzen tätigen Verkehrsunternehmen erwägen die Anschaffung von 12 modernen Wasserstofftriebzügen, die dank der Nutzung alternativer Antriebsquellen umweltfreundlich sein sollen.

Unter den neuen Fahrzeugen erwägen die Bahnunternehmen die Anschaffung von bis zu 30 Triebzügen mit bimodalem Antrieb, die für den Einsatz auf Provinzstrecken geeignet sind. Außerdem planen sie die Modernisierung von sechs Elektrotriebzügen.

• Perspektive Reisezugwagen 2036 bis 2030

Koleje Mazowieckie plant den Kauf von 30 neuen Doppelstockwagen mit Sitzplätzen. PKP Intercity weist auf die Notwendigkeit hin, Analysen im Rahmen der Modernisierung von Schlafwagen mit ihrer Anpassung an den internationalen Verkehr sowie den Kauf von modernen Wagen mit Sitzplätzen, Speisewagen und Wagen mit Liegeplätzen durchzuführen.

Investitionspläne der Güterbeförderungsunternehmen

Der intermodale Verkehr hat in den letzten zehn Jahren an Bedeutung gewonnen. Diese Änderungen werden durch Investitionspläne für das rollende Material bestätigt. Auf der Grundlage von Jahresberichten hat das Eisenbahnverkehrsamt den Bedarf und die Investitionsperspektiven der Eisenbahnunternehmen im Bereich der Anschaffung und Modernisierung von Eisenbahnfahrzeugen analysiert.

• Lokomotiven 2022-2025

Bis 2025 planen die zertifizierten Güterverkehrsunternehmen den Kauf von 21 neuen Lokomotiven (14 Elektro- und 7 Diesellokomotiven) und 12 Gebrauchtlokomotiven (5 Elektro- und 7 Diesellokomotiven).

Deutlich mehr Triebfahrzeuge werden erneuert oder modernisiert. 93 Lokomotiven sollen vollständig modernisiert werden (60 Elektro- und 33 Diesellokomotiven), während 22 Lokomotiven erneuert werden sollen (3 Elektro- und 19 Diesellokomotiven). Der lange Lebenszyklus von Triebfahrzeugen ermöglicht es den Betreibern, diese Fahrzeuge mehr als 30 Jahre lang zu betreiben und sie regelmäßig zu erneuern oder zu modernisieren.

Die Eisenbahnunternehmen setzen in zunehmendem Maße Lokomotiven ein, die sich im Besitz von externen Rollmaterial-Leasinggesellschaften befinden, so dass neben der Tätigkeit der Unternehmen auch zahlreiche Investitionen von in- und ausländischen ROSCOs (Rolling Stock Company) zu erwarten sind.

• Güterwagen 2022-2025

Die Entwicklung des intermodalen Verkehrs verstärkt den Bedarf des Marktes an rollendem Material, das für den Transport von Containern oder LKW-Anhänger geeignet ist. Die Spediteure planen, bis 2025 bis zu 783 Plattformwagen zu kaufen. Darüber hinaus sind Investitionen in 30 neue Spezialwaggons und 200 Kohlewaggons (110 in Normalbauweise und 90 in Sonderbauweise) geplant. Neue Marktteilnehmer erwägen den Kauf von 50 gebrauchten Kohlewaggons normaler Bauart.

Die Eisenbahnunternehmen planen außerdem, die Kohlewagen angemessen zu reparieren und zu modernisieren. Insgesamt werden im Rahmen des laufenden Instandsetzungszyklus fast 1.300 Kohlewaggons erneuert oder modernisiert.

• Perspektive Lokomotiven 2026-2030

In der zweiten Hälfte des Jahrzehnts sollen die Arbeiten zur Modernisierung und Erneuerung des rollenden Materials im Besitz der Güterverkehrsunternehmen fortgesetzt werden. Zwischen 2026 und 2030 ist die Modernisierung von 169 Lokomotiven (100 Elektro- und 69 Diesellokomotiven) und die Erneuerung von 8 Diesellokomotiven geplant.

Bei den Anschaffungsplänen der Verkehrsunternehmen für das zweite Jahrzehnt ist die verstärkte Aktivität der Verkehrsunternehmen beim Erwerb von Lokomotiven für den Eigenbedarf hervorzuheben. Zwischen 2026 und 2030 wollen die Verkehrsunternehmen 53 neue Lokomotiven (28 Elektro- und 25 Diesellokomotiven) und eine gebrauchte Diesellokomotive kaufen.

• Perspektive Güterwagen 2026-2030

Die Eisenbahnunternehmen schließen auch weitere Investitionen in neue Plattformwagen für den Transport von intermodalen Einheiten nicht aus. Zwischen 2026 und 2030 ist die Beschaffung von 200 neuen Plattformwagen und 170 Spezialwagen geplant. Die Modernisierung und Erneuerung eigener Fahrzeuge soll vor allem Kohlewagen normaler Bauart umfassen, von denen 332 vollständig modernisiert und 31 erneuert werden sollen.

WKZ, Quelle UTK

Zurück