english

Donnerstag, 09 September 2021 09:00

Frankreich: Transdev gewinnt TER Marseille - Nice als erste Wettbewerbsvergabe an Private

paca1paca2
Fotos SNCF, Transdev.

Die Region Provence-Alpes-Côte d'Azur (PACA) hat den Abgeordneten am 08.09.2021 vorgeschlagen, für das Angebot der Verkehrsgruppe Transdev für die Strecke Marseille - Nice zu stimmen. Dies wäre die erste TER-Bahnlinie, die nicht an die SNCF vergeben wird. Ein zweites Los bleibt bei der SNCF.

Zum ersten Mal droht die SNCF eine TER-Linie in Frankreich zu verlieren. Die von der Union de la Droite aus LR, UDI und MoDem regierte Region Provence-Alpes-Côte d'Azur (PACA) hat ihren Abgeordneten am Dienstag, den 7. September, vorgeschlagen, Transdev mit dem Betrieb der Strecke Marseille - Nice zu beauftragen. Wenn die Vertreter der Region diese Entscheidung am 29. Oktober bestätigen, ist dies die erste Bahnlinie, die im Rahmen des Wettbewerbs nicht der SNCF zufällt.

Es waren zwei Lose zu vergeben, auf das sich zehn nationale und internationale Anbieter beworben haben:

• Für das Los 1, das Los Marseille - Toulon - Nizza "Metropolis", das 10 % des regionalen Angebots ausmacht, standen drei Angebote im Wettbewerb: SNCF, Transdev und Thello, Tochter der Trenitalia. Das Angebot von Transdev wird den gewählten Vertretern im kommenden Oktober zur Abstimmung vorgelegt. Der Konzessionsvertrag mit einer Laufzeit von zehn Jahren wird auf 870 Mio. EUR geschätzt. Mit dem Angebot von Transdev wird das Verkehrsaufkommen ab 2025 von sieben auf vierzehn tägliche Hin- und Rückfahrten verdoppelt.

• Für das Los 2, die "Azur"-Linien, die die Strecken "Les Arcs/Draguignan - Ventimiglia", "Nizza - Tende" und "Cannes - Grasse" umfassen und 23% des regionalen Angebots ausmachen, wird der Vollversammlung das Angebot der SNCF zur Abstimmung vorgelegt. Der Vertrag, ebenfalls mit einer Laufzeit von zehn Jahren, wird auf 1,5 Mrd. EUR geschätzt. Von 69 täglichen Hin- und Rückflügen wird das Angebot auf 120 erhöht, so die Region. Der Betrieb soll im Dezember 2024 aufgenommen werden.

"Diese Entscheidung markiert (...) die Öffnung für den Wettbewerb, auf die wir uns seit langem vorbereitet haben und bei der unsere Organisatoren des Öffentlichen Verkehrs die Freiheit haben, andere Betreiber als uns zu wählen", so Christophe Fanichet, CEO von SNCF Voyageurs, in einer Pressemitteilung. "SNCF Voyageurs (TGV, TER, Intercités und Transilien) wünscht Transdev viel Erfolg im Interesse der Fahrgäste und der Entwicklung des Eisenbahnverkehrs in der Region."

"Das ist historisch in der Welt der Eisenbahn, denn es ist das erste Mal, dass ein Vertrag dieser Größenordnung an einen anderen Betreiber als der SNCF vergeben wird", sagte Philippe Tabarot, Senator LR der Alpes-Maritimes und ehemaliger Vizepräsident für Verkehr in der Region PACA, der dieses Dossier bis zu den Regionalwahlen im Juni leitete, gegenüber Agence France-Presse (AFP).

"Wir sind nicht überrascht, denn es zeigt den Willen der Region, die profitabelsten Märkte dem Wettbewerb zu überlassen", reagierte Jean-Marie Valencia, Kommunikationschef der CGT-Cheminots PACA, der diese Entscheidung ebenfalls als "historisch" bezeichnete. "Wir sind besorgt, denn es wird nicht ohne Kosten für die Eisenbahner ablaufen", sagte er.

"Wir sind traurig über diese Entscheidung, da sie zur Versetzung von 166 Bediensteten von der SNCF zu Transdev führen wird", so Didier Mathis, Generalsekretär der UNSA-Ferroviaire, der zweitgrößten Gewerkschaft bei der SNCF.

Vier weitere französische Regionen haben ebenfalls angekündigt, ihre TER versuchsweise für den Wettbewerb zu öffnen: Grand-Est, Hauts-de-France, Ile-de-France und Pays de la Loire.

WKZ, Quelle Le Monde, SNCF, Region PACA

Zurück

Letzte Änderung am Donnerstag, 09 September 2021 10:27

Nachrichten-Filter