english

Mittwoch, 15 September 2021 13:37

Österreich: Ausbau der Abfalltransporte auf der Schiene geplant

202109115 bild mobiler (c) oebb rcg
Foto ÖBB.

Am "Österreichischen Gemeindetag 2021", der heute und morgen auf der Messe Tulln stattfindet, ist erstmals auch die ÖBB Rail Cargo Group vertreten. Die Besucher:innen können sich dabei über die gebündelte RCG-Kompetenz im nachhaltigen, rechtssicheren und klimafreundlichen Umgang mit Abfällen informieren.

Pro Jahr transportiert die RCG acht Mio. Tonnen Abfälle - das sind rund 12 Prozent des gesamten Abfalls in Österreich. Damit konnten bereits über 80.000 Tonnen CO2 eingespart bzw. rund 460.000 Lkw-Fahrten vermieden werden. Das Potential liegt aber wesentlich höher.

Das gesamte Abfallaufkommen in Österreichs betrug 2018 rd. 66 Mio. t. (Quelle: Statusbericht 2020 "Die Bestandsaufnahme der Abfallwirtschaft in Österreich", Bundesministerium Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie). Viele Abfallarten wie Haushaltsabfälle oder Aschen- und Schlacken sind aufgrund ihrer Masse oder ihrer Beschaffenheit besonders für den Schienengüterverkehr geeignet.

Ausbau der Abfalltransporte auf der Schiene geplant

Im Zuge der Novelle des Abfallwirtschaftsgesetzes (AWG) begrüßen die ÖBB den Vorschlag einer stufenweisen Verringerung der Transportdistanzen für verpflichtende Abfalltransporte ab 100 Kilometer sowie die Einrichtung einer "Plattform Abfalltransport", die es den Kunden ermöglicht, schnell und einfach zum Transportangebot auf der Schiene zu kommen.

Österreichs Schienengüterverkehrsunternehmen sind heute dank innovativer Behälterlösungen jederzeit in der Lage, auch geringe Mengen einfach und effektiv CO2-neutral auf der Schiene zu transportieren. Mit den im Entwurf zur AWG Novelle vorgelegten, klaren und richtungsweisenden Vorgaben wird ein wesentlicher Beitrag zur Erreichung der österreichischen Klimaziele und gleichzeitig ein starker Beitrag zur Dekarbonisierung des Transportsektors gesetzt.

Pressemeldung RCG

Zurück

Nachrichten-Filter