english

Dienstag, 21 September 2021 09:30

Österreich: Feuerwehr und Cobra-Einsatzkommando löschen ÖBB-Acetylenflasche

hfw4hfw4
Fotos HFW Villach.

Gegen 09:30 meldete ein Notrufteilnehmer der Feuerwehrleitstelle Villach, dass es in einer ÖBB Betriebsanlage im Villacher Stadtteil Völkendorf zu einem Brand einer Acetylengasflasche gekommen sei. Sofort wurde Alarm für die Hauptfeuerwache Villach, die FF Judendorf und die FF Völkendorf ausgelöst.

hfw4hfw4

Als die ersten Kräfte vor Ort eintrafen, stellte man fest, dass ein Acetylen/Sauerstoff Paket aus unbekannter Ursache in Brand geraten war. Die Werksmitarbeiter konnten das brennende Flaschenbündel bereits vor unserem Eintreffen aus der Halle bringen und mit einem vor Ort befindlichen Wandhydranten die Flammen abschlagen und mit der Kühlung beginnen.

Sofort wurde der Bereich großräumig abgesperrt und die Kühlung mittels Bodenwerfer vom Rüstlöschfahrzeuges der Hauptfeuerwache aus sicherer Entfernung fortgesetzt.

Da nicht genau bekannt war wie weit der Zersetzungsprozess in der Flasche fortgeschritten war, wurde das Einsatzkommando COBRA zum Aufschießen der Gasflasche angefordert, um eine unkontrollierte Explosion zu verhindern.

Die Temperatur der Flasche wurde dabei laufend mittels Wärmebildkamera und Fernthermometer überwacht.

Die Polizei führte die Sicherungs- und Absperrmaßnahmen durch, Das Betriebsgebäude wurde komplett geräumt. Gegen 10:50 Uhr konnte die Gefahr der Explosion eingedämmt werden, indem gezielt vier Schüsse durch COBRA-Beamte auf die Gasflasche abgegeben wurden.

In weiterer Folge wurden weitere Kühlung Maßnahmen durchgeführt. Mit dem Standortleiter der ÖBB vor Ort wurde die abschließenden Maßnahmen besprochen und die Flasche dann zur Sicherheit in einem durch die ÖBB bereitgestellten Wasserbehälter eingelegt. Der Besitzer der Gasflasche wird sich um den weiteren Transport zur Entsorgung kümmern. Parallel dazu wurde der Bereich sowie die angrenzende Halle mittels Mehrgasmessgerät kontrolliert um eine gefährliche Schadstoffkonzentration auszuschließen.

Verletzt wurde durch diese Gefahrensituation niemand.

Pressemeldung Hauptfeuerwache Villach, www.feuerwehr-villach.at

Zurück

Letzte Änderung am Dienstag, 21 September 2021 10:15

Nachrichten-Filter