english

Dienstag, 28 September 2021 14:10

Österreich: S-LINK-Haltestelle Mirabellplatz setzt Maßstäbe für die Zukunft

sl1sl2
Fotos Land Salzburg.

Aktuell laufen die Vorbereitungen und Planungen für den S-LINK, dem Schlüsselprojekt zum Ausbau und zur Verbesserung des öffentlichen Verkehrs im Salzburger Zentralraum, auf Hochtouren. Mit der Präsentation der Haltestelle Mirabellplatz wurde heute eine wesentliche Entscheidung zum Erscheinungsbild getroffen. Das Architekturbüro „dunkelschwarz ZT OG“ konnte dabei die hochkarätig besetzte Jury mit seinem Entwurf einstimmig überzeugen.

„Das neue Design der Haltestelle auf dem Mirabellplatz ist ein starkes Zeichen dafür, dass wir mit Nachdruck und voller Energie an der Umsetzung des S-LINK arbeiten und dabei Qualität und Funktionalität in den Mittelpunkt stellen. Natürlich ist die erste Haltestelle gleichzeitig auch das ‚role model‘ für weitere, die mit der Umsetzung der Gesamtstrecke folgen werden. Insofern werden hier durchaus Maßstäbe für die Zukunft im öffentlichen Verkehr in Salzburg gesetzt“, so Landesrat Stefan Schnöll.

Auch Salzburgs Bürgermeister Harald Preuner zeigte sich vom Siegerprojekt beeindruckt: „Ich bin wirklich glücklich darüber, dass nun ein Vorschlag auf dem Tisch liegt, der eine für das Stadtbild positive, freundliche, ansprechende und architektonisch einmalige Ausführung der Haltestelle des S-LINK sicherstellt. Wir befinden uns hier an einem der wichtigsten und bekanntesten Plätze der Stadt, der unbedingt eine sensible und qualitätsvolle Behandlung braucht. Der Mirabellplatz ist nicht nur ein geschichtsträchtiger öffentlicher Raum, sondern ein Ort, der für die Abhaltung von Märkten und Veranstaltungen gebraucht und genutzt wird. All diesen Anforderungen werden wir gerecht.“

S-LINK-Geschäftsführer Stefan Knittel lobte unter anderem die modulare Bauweise: „In einem mehrstufigen, anonymen Wettbewerbsverfahren wurde das Projekt des Architekturbüros dunkelschwarz ZT OG einstimmig als bester Entwurf für die Gestaltung der Haltstelle Mirabellplatz ausgewählt. Abgesehen von der gestalterischen Umsetzung waren besonders die durchdachten Wegführungen für Fußgänger und auch Radfahrer sowie die Rücksichtnahme auf mögliche Erweiterungen herausragend. Wir sind als Projektgesellschaft mit diesem Ergebnis sehr zufrieden.“

Stefan Marte, Vorsitzender der Fachjury, begründete die Entscheidung wie folgt: „Das Siegerprojekt findet mit seiner kraftvollen und doch sehr zurückhaltenden Formensprache eine überzeugende Antwort auf die sensible stadträumliche Situation am Mirabellplatz. Die funktionalen Anforderungen des S-LINK-Projekts werden in allen Ebenen mit übersichtlichen Raumstrukturen und klaren Wegführungen bestmöglich umgesetzt. Mit diesem Projekt ist dem Architekturbüro ‚dunkelschwarz‘ ein stimmiges Gesamtwerk mit identitätsstiftender Wirkung gelungen.“

Architekt Michael Höcketstaller streicht im Entwurf unter anderem hervor, dass „die Bedeutung des Mirabellplatzes als Verkehrsknotenpunkt für den öffentlichen Verkehr zusehends gewachsen ist und mit dem nun geplanten Projekt der Regionalstadtbahn einen weiteren großen Entwicklungsschritt nehmen wird.“ Ein besonderes Augenmerk wurde in der Planung auf die Belichtung gelegt: „Ein langes Band aus Glasbausteinen im Platzbelag leitet zu den Abgängen und bringt Tageslicht in die zweigeschoßige Bahnhofshalle, Sonnenflecken assoziieren eine visuelle Verbindung unterirdisch zum Außenraum.“

Pressemeldung Land Salzburg

Zurück

Letzte Änderung am Dienstag, 28 September 2021 14:51

Nachrichten-Filter