english

Freitag, 01 Oktober 2021 15:00

Tschechien: SUDOP Praha führt das Planfeststellungsverfahren der Neubaustrecke zwischen Praha-Smíchov und Beroun aus

Die tschechische Eisenbahnverwaltung Správa železnic hat den Auftragnehmer für die Aktualisierung der Unterlagen für das Planfeststellungsverfahren für den Neubau der Strecke zwischen Praha-Smíchov und Beroun ausgewählt, die größtenteils in einem Tunnel gebaut wird. Es wird die Firma SUDOP Praha sein, die einen Preis von 90,3 Mio. CZK (3,5 Mio. EUR) geboten hat. Der geschätzte Auftragswert betrug 119,9 Mio. CZK (4,7 Mio. EUR).

Zu den wichtigsten Vorteilen der neuen Strecke gehören die Verkürzung der Fahrzeit der Züge auf dem Abschnitt Praha-Smíchov – Beroun auf etwa 12 Minuten, die Beschleunigung und Verbesserung der regionalen Verbindung zwischen Praha und Beroun sowie dem gesamten südwestlichen Teil der Region Mittelböhmen und nicht zuletzt die Beschleunigung und Verbesserung des nationalen und internationalen Verkehrs auf der Strecke Praha - Plzeň - Nürnberg/München. Die Entlastung der derzeit überlasteten Bahnstrecke entlang des Berounka-Flusses vom Personen- und Güterfernverkehr wird es ermöglichen, die Frequenz der Vorortzüge hier zu erhöhen.

Die neue zweigleisige Strecke wird an einer geänderten Ausfahrt des Bahnhofs Praha-Smíchov beginnen. Im Raum Barrandov werden die Gleise in einen 24,7 km langen Tunnel eintauchen und in Beroun auf einer neuen Brückenüberführung über das Berounka-Tal auftauchen. Auf der Prager Seite wird eine Stichstrecke zur Branický-Brücke in Richtung Praha-Krč gebaut. Der neue Tunnel wird für eine Höchstgeschwindigkeit von 200 km/h ausgelegt sein.

Der Tunnelvortrieb wird größtenteils mit TBM-Vollprofiltunnelbohrmaschinen in einer Tiefe von bis zu 150 Metern unter der Erdoberfläche erfolgen. Die Bauarbeiten sollen im Jahr 2028 beginnen und sieben Jahre später abgeschlossen sein.

WKZ, Quelle Správa železnic

Zurück

Letzte Änderung am Donnerstag, 30 September 2021 22:14

Nachrichten-Filter