english

Samstag, 06 Januar 2018 16:50

Russland: Testfahrten von Kaliningrad nach Gdynia und Klaipeda waren erfolgreich

Während der Neujahrsfeiertage waren von Kaliningrad/Königsberg (Pr) aus am 5. Januar 2018 probeweise Züge nach Gdynia/Gdingen und Klaipeda/Memel unterwegs. Die Fahrkarten dafür waren vorab schnell ausverkauft. Unter den Reisenden überraschte auch die große Zahl der Familien mit kleinen Kindern.

Die Verbindung Kaliningrad-Mamonovo-Braniewo-Elblag-Gdansk-Gdynia bestand aus zwei Zugpaaren mit dem RZD-Triebzug RA2-016 und Umstieg in Braniewo/Braunsberg auf den Schienenbus SA138-004 von Przewozy Regionalne.

Die Verbindung Kaliningrad-Sovetsk-Pagegiai-Silute-Klaipeda ist mit jeweils einem Zugpaar für den 5. und 7. Januar geplant, am 5.1.18 fuhr RZD-Triebwagen RA1-0056 mit Umstieg in Sovetsk/Tilsit auf den Triebzug 730ML-003 der Lietuvos gelezinkeliai. D

ie Grenz- und Zolldienste der Russischen Föderation führten die Kontrolle bereits während der Fahrt durch, die Überprüfung aller Passagiere dauerte etwa 35 Minuten. Auch die polnischen Zöllner waren vorbereitet - sie scannten das Gepäck der Passagiere außerhalb des Terminals in einem speziellen Bus. Es handelt sich um eine mobile Zollkontrollstelle, da der Bahnhof nicht mehr über ein solches Check-in-Terminal verfügt, da es seit einigen Jahren keine grenzüberschreitenden Personenzüge mehr gab.

Grundlegendes Ziel des gemeinsamen Projekts der beteiligten Eisenbahnen ist die Zusammenarbeit der Regionen. Bei einem gemeinsamen Treffen, das am 8.11.2017 in Danzig stattfand, wurde beschlossen, eine solche Testfahrt zu planen, und zwar mit der Perspektive, samstags und sonntags dauerhaft eine Wochenendverbindung einzurichten. Die Testfahrt am Freitag von Gdynia nach Kaliningrad ist der beste Beweis dafür, dass die Nachfrage nach dieser Eisenbahnverbindung riesig ist, wenngleich die Nachfrage mehr von russischer Seite überwiegte, da es für Ausländer keine visafreie Einreise gibt.

Während der Fußball-Weltmeisterschaft 2018, bei der vier Spiele in Kaliningrad ausgetragen werden, soll es auf jeden Fall diese Züge wieder geben. Damit diese aber auch auf Dauer regelmäßig verkehren können, wird noch eine unbefristete Genehmigung der Zollbehörden und die Eintragung eines Zuges in das Register der internationalen Verbindungen benötigt. In den nächsten zwei Monaten will man sich daher mit diesen Fragen befassen, auch um Fahrkarten für die gesamte Strecke verkaufen zu können (während der Testfahrten erfolgte der Fahrkartenverkauf noch separat).

Hans-Jürgen Schulz

Zurück

Nachrichten-Filter