english

Donnerstag, 21 Oktober 2021 08:00

Tschechien: Správa železnic und SNCF Réseau schließen neue Kooperationsvereinbarung für Hochgeschwindigkeitsstrecken

FCIpvdBXMAcOuJj
Foto Správa železnic.

Die tschechischen und französischen Eisenbahnverwaltungen Správa železnic und SNCF Réseau haben am 20.10.2021 eine neue Kooperationsvereinbarung für die Vorbereitung des Hochgeschwindigkeitsnetzes (VRT) abgeschlossen.

Die Eisenbahnverwaltung setzt ihre erfolgreiche Zusammenarbeit mit den französischen Staatsbahnen im Rahmen des Hochgeschwindigkeitsprojekts (VRT) fort. Der neue Vertrag mit SNCF Réseau wird die Konsultation in den nächsten Vorbereitungsphasen für die nächsten 8 Jahre sicherstellen.

Die bestehende Zusammenarbeit zwischen Správa železnic und den SNCF-Holdinggesellschaften hat die Vorbereitungszeit für Hochgeschwindigkeitsstrecken in der Tschechischen Republik um mehrere Jahre verkürzt. Der Hauptgrund dafür ist die Nutzung des französischen Know-hows, das auf einer mehr als 50-jährigen Erfahrung bei der Planung und dem Betrieb von Hochgeschwindigkeitsbahnen beruht.

Der neue Vertrag, der 8,5 Mio. EUR nicht überschreiten darf, wird die Fortsetzung und den Ausbau dieser Zusammenarbeit ermöglichen. Für Jiří Svoboda, Generaldirektor von Správa železnic, ist der Vertragsabschluss ein wichtiger Meilenstein in den Vorbereitungen. Nach den derzeitigen Plänen werden als erste Abschnitte des VRT-Systems neue Strecken in Südmähren, in der Region Polabí und in der Region Moravská brána realisiert.

Gegenstand des Vertrages ist die Erbringung von Beratungsleistungen für die nächsten Phasen der Vorbereitung des VRT. Dabei geht es vor allem um die Zusammenarbeit im Bereich der Vorbereitung von Unterlagen für Planfeststellungsbeschlüsse oder die Entwicklung interner Vorschriften der Eisenbahnverwaltung für den VRT-Betrieb. Der Vertrag sieht auch eine regelmäßige Kommunikation und Überwachung während des eigentlichen Baus der Leitungen, ihrer Inbetriebnahme, Wartung und Kontrolle vor. Durch die Einbeziehung von Fachleuten, die über umfassende Erfahrungen mit der Konzeption und dem Betrieb dieses technisch fortschrittlichen Systems verfügen, wird das Risiko von Fehlern, deren Korrektur die Kosten der Projektdurchführung erhöhen könnte, minimiert. Die Erfahrung der französischen Kollegen kann nicht allein erworben oder ersetzt werden.

Die Zusammenarbeit mit SNCF Réseau ermöglicht den tschechischen Experten den Zugang zu modellhaften und praxiserprobten technischen Lösungen. Wie in Frankreich sind auch die tschechischen VRT hauptsächlich für den Personenverkehr ausgelegt. Dieser Ansatz ermöglicht eine effizientere Geländeanpassung, was zu weniger Tunneln oder Brücken führt. So können die Linien besser in die Landschaft integriert werden. Der französische Ansatz hat auch den Vorteil, dass neue und bestehende Eisenbahnstrecken miteinander verbunden werden. Die Hochgeschwindigkeitszüge können somit zwischen den Netzen wechseln und auch Gebiete bedienen, die nicht direkt an den VRT angeschlossen sind.

WKZ, Quelle Správa železnic

Zurück

Letzte Änderung am Donnerstag, 21 Oktober 2021 08:16

Nachrichten-Filter