english

Sonntag, 30 Juli 2017 14:07

Italien: Napoli Afragola - Verdacht auf vergrabene giftige Abfälle, Teile des Parkplatzes beschlagnahmt

Kaum eröffnet, ist der futuristische Hochgeschwindigkeitsbahnhof von Neapel, Afragola - das "Tor des Südens" - bereits Gegenstand handfester Korruptionsuntersuchungen. Am 19. Juli 2017 wurde ein großer Teil des Parkplatzes auf Antrag der Staatsanwaltschaft Napoli Nord beschlagnahmt. Es besteht der Verdacht, dass unter dem weitläufigen Gelände in großem Stil unbehandelte Abfälle entsorgt wurden.

Bereits zur Eröffnung am 6. Juni 2017 gab es Polemiken. Die Zeitung "il Fatto Quotidiano" berichtete, dass dies bereits die fünfte Eröffnung desselben Bahnhofs gewesen sei, dieser zudem überdimensioniert und sehr weit außerhalb. Nicht zuletzt sei aus der Camorra der Clan der Moccia sehr ins Entstehen des neuen Bahnhofs Afragola involviert gewesen. Dieser Verdacht hatte zu umfangreichen Gegendemonstrationen geführt, weshalb am 6. Juni die Eröffnung unter Ausschluss der Öffentlichkeit vollzogen wurde.

Der "Fatto Quotidiano" beklagte sich darüber hinaus, im Rahmen der Eröffnung am Filmen der Gegendemonstration gehindert worden zu sein. Die Tageszeitung "il Mattino" berichtete bereits am 24. Juni 2017 über Baumängel, die sie online mittels Videos dokumentiert.

"La Stampa" am 03. Juli 2017 über den Gespensterbahnhof: Kein Zug mehr vor Mittag. Am Parkplatz für 500 PKW sind 477 Plätze frei. Vier Autos stammenvon Touristen, die eigens angereist sind, um das letzte große Werk der verstorbenen Architektin Zaha Hadid zu bewundern. 

GK

LOK Report: Beitag von der Eröffnung des Bahnhofs

Zurück

Letzte Änderung am Sonntag, 30 Juli 2017 14:41

Nachrichten-Filter