english

Mittwoch, 10 Januar 2018 12:21

Frankreich: Ouigo soll von weiteren zentralen Pariser Bahnhöfen abfahren.

Nach der ersten zum letzten Fahrplanwechsel erfolgten Verlegung der Abfahrten des Ouigo von den Pariser Peripherie-Bahnhöfen wie Marne-la-Vallée, Massy und Roissy-Charles de Gaulle zum Pariser Bahnhof Monparnasse am 10. Dezember 2017 wird die SNCF Ende 2018 ihre Low-Cost-Hochgeschwindigkeitszüge von zwei weiteren Bahnhöfen im Zentrum von Paris abfahren lassen: Gare de Lyon und Gare de l'Est.

Wie La Tribune schreibt, muss sich das Ouigo-Angebot auf stark befahrenen Verkehrswegen positionieren, um die Züge mit 1.200 Sitzplätzen zu füllen, weshalb Städte wie Straßburg, Lyon, Marseille oder Montpellier direkt von Paris aus bedient werden. Die Stärkung des Angebots in Paris wird zwangsläufig dem klassischen TGV Kunden wegziehen und zu einer gewissen "Kannibalisierung" des TGV-Verkehrs führen.

Ouigo mache es aber möglich, das Hochgeschwindigkeitsangebot besser zu segmentieren, weil es anders als das des klassischen TGV ist. Dadurch sei es möglich, unterschiedliche Kundenkreise zu erreichen. Ouigo sei für den klassischen TGV weniger gefährlich als das nicht mehr angebotene IDTGV-Angebot, weil dies dem traditionellen TGV zu ähnlich war, aber mit einem viel niedrigeren Preis.

Nach Schätzungen der SNCF kann Ouigo mit dem verstärkten Pariser Angebot seinen Verkehr im nächsten Jahr von 7 auf 14 Mio. Passagiere verdoppeln. Die Anzahl der Ouigo-Züge soll von heute 12 auf 35 im Jahr 2020 verstärkt werden.

Das Verkehrsaufkommen von Ouigo übertrifft den Gesamtmarkt für Fernverkehrsbusse (6,5 Mio. Fahrgäste) und den Blablacar-Markt, der auf 6 Mio. Fahrgäste geschätzt wird.

WKZ, Quelle La Tribune

Zurück

Nachrichten-Filter