english

Donnerstag, 18 November 2021 10:30

Spanien: Über 286 Mio. EUR für die Entwicklung des Eisenbahnnetzes von allgemeinem Interesse

Der spanische Ministerrat hat auf seiner Sitzung am 08.11.2021 das Ministerium für Verkehr, Mobilität und urbane Agenda (Mitma) ermächtigt, über den Infrastrukturverwalter Adif mehrere Maßnahmen zur Entwicklung des Eisenbahnnetzes von allgemeinem Interesse (Red ferroviaria de interés general, (RFIG) im Wert von mehr als 286 Mio. EUR auszuschreiben.

Diese Maßnahmen tragen zur Erreichung verschiedener Ziele für nachhaltige Entwicklung (Objetivos de Desarrollo Sostenible, ODS) bei: ODS 3 (Gesundheit und Wohlbefinden), ODS 9 (Industrie, Innovation und Infrastruktur) und ODS 11 (nachhaltige Städte und Gemeinden).

So wurde grünes Licht für die Ausschreibung von sechs Bauaufträgen für die Modernisierung, Renovierung und Instandhaltung in den autonomen Regionen Galicien, Asturien, Kantabrien und Kastilien-La Mancha gegeben, darunter ein weiterer für die Lieferung von Kupfer für das Eisenbahnnetz von allgemeinem Interesse. Diese Verträge verteilen sich wie folgt:

In Galicien für die Instandhaltung der Infrastruktur, der Gleise, Weichen und Kreuzungen auf den Hochgeschwindigkeitsstrecken in Galicien sowie auf der Atlantik-Achse im Wert von schätzungsweise 69,87 Mio. EUR. Der Vertrag mit einer Laufzeit von 48 Monaten umfasst die Abschnitte Pedralba de la Pradería - Ourense, Ourense - Santiago de Compostela und Vigo Urzáiz - A Coruña. Ziel ist es, die genannten Strecken in einem perfekten Erhaltungszustand und in Funktion zu halten und die Zuverlässigkeit und die Qualitätsparameter der Anlagen zu gewährleisten.

In Asturien werden 25,69 Mio. EUR für die Modernisierung der metrischen Spurweite der Strecke Gijón Sanz Crespo - Pravia bereitgestellt. Der Auftrag hat eine Laufzeit von 13 Monaten und ist Teil des Plans für die asturische Vorortbahn 2017-2025. Er zielt auf die Erneuerung der bestehenden Stellwerke, der Signal-, Stromversorgungs- und Kommunikationssysteme ab, um die Zuverlässigkeit und Qualität der Anlagen zu verbessern.

In Kantabrien wurde ein Auftrag im Wert von 51,30 Mio. EUR für Gleisverdoppelungsarbeiten auf dem Abschnitt Renedo - Guarnizo und andere Maßnahmen auf der Vorortelinie C-1 zwischen Torrelavega und Renedo vergeben. Mit diesem Projekt wird die Kapazität für den neuen Personen- und Güterverkehr erheblich gesteigert.

In Kastilien-La Mancha wurde ein Auftrag für den umfassenden Ausbau des 227 km langen Abschnitts zwischen Yeles (Toledo) und Guadalmez (Ciudad Real) der Hochgeschwindigkeitsstrecke Madrid - Sevilla (HSL) im Wert von 65,11 Mio. EUR vergeben. Es umfasst Arbeiten zur Instandsetzung und Verbesserung von Tunneln, Bauwerken und Hängen sowie des Entwässerungssystems. Diese Maßnahme ist Teil der Renovierungs- und Optimierungsarbeiten an der Hochgeschwindigkeitsstrecke Madrid - Sevilla, der ersten, die vor fast dreißig Jahren in Spanien in Betrieb genommen wurde.

Ebenfalls in Kastilien-La Mancha, in der Provinz Ciudad Real, wurde ein Vertrag über die Erneuerung der Gleise auf dem Abschnitt Brazatortas - Guadalmez der konventionellen Spurweite der Strecke Ciudad Real - Badajoz im Wert von 54,44 Mio. EUR abgeschlossen, der die Erneuerung der Schiene, der Schwellen und des Schotters auf einem Abschnitt von 63,76 km Länge umfasst. Darüber hinaus sind mehrere Maßnahmen zur Verbesserung des Oberbaus in den Bahnhöfen Brazatortas-Veredas, Caracollera, Almadenejos-Almadén und Guadalmez-Los Pedroches vorgesehen.

Schließlich hat die Regierung Mitma auch ermächtigt, einen Vertrag über die Lieferung von Kupferdraht, einem der wichtigsten Materialien für die Oberleitung, die den Zug mit elektrischer Energie versorgt, für die Wartung im Rahmen des RFIG im Wert von 20 Mio. EUR auszuschreiben.

WKZ, Quelle Mitma

Zurück

Letzte Änderung am Mittwoch, 17 November 2021 10:16

Nachrichten-Filter