english

Freitag, 19 November 2021 13:37

Norwegen: Regierung annulliert die Ausschreibungen für die Verkehrspakete 4 und 5

norge
Foto Jernbanedirektoratet/Njål Svingheim.

Das norwegische Verkehrsministerium (Samferdselsdepartementet) hat heute (19.11.2021) in einem Schreiben an die Eisenbahndirektion (Jernbanedirektoratet) die Annullierung des Wettbewerbs für das Verkehrspaket 4 beantragt. Die Direktion wurde außerdem angewiesen, das Verkehrspaket 5 nicht fortzusetzen und die Arbeiten zur Direktvergabe von Zugleistungen im Osten aufzunehmen.

"Die Regierung will eine bessere Bahn für alle und will den Fahrgästen ein besseres Bahnangebot machen, damit sich mehr Menschen für eine umweltfreundliche Reise mit der Bahn entscheiden. Wir sind der Meinung, dass eine klare staatliche Kontrolle der beste Weg wäre, um die begrenzte Kapazität der Bahn im Ballungsraum zu nutzen. Wir haben daher die norwegische Eisenbahndirektion gebeten, den laufenden Wettbewerb für das Verkehrspaket 4 im Osten abzubrechen und das Verkehrspaket 5 nicht fortzusetzen", so Verkehrsminister Jon-Ivar Nygård.

"Ich möchte die weiteren Arbeiten der Eisenbahndirektion zur Direktvergabe nicht einschränken. Wir werden verschiedene Alternativen prüfen, um ein attraktives Zugangebot zu schaffen, damit mehr Menschen auf umweltfreundliche Weise reisen können. Die direkte Zuweisung von Zugdiensten muss auf dieser Grundlage erfolgen. Der Regierung ist auch daran gelegen, dass der Zugverkehr im Osten effizient betrieben wird, und dies wird ein zentraler Bestandteil der Verhandlungen über die Direktvergabe sein", so der Minister für Verkehr und Kommunikation.

Erfüllung der Ankündigung auf der Regierungsplattform

Das Personenzugangebot in Ostnorwegen ist nicht wie im Rest des Landes dem Wettbewerb ausgesetzt. Vy betreibt den Zugverkehr gemäß einer direkt vergebenen Vereinbarung mit der norwegischen Eisenbahndirektion. Darüber hinaus hat Flytoget einen direkt vergebenen Lizenzvertrag mit der Direktion für ein Zugangebot auf dem Abschnitt Asker – Oslo Lufthavn.

"Die Regierung hat auf der Regierungsplattform "Hurdalsplattformen" erklärt, dass der weitere Wettbewerb um den Personenverkehr auf der Schiene gestoppt wird. Für die derzeitige Regierung ist es ein wichtiges Anliegen, die nationale Kontrolle über den Zugverkehr sicherzustellen. Im Storting gebe es eine deutliche Mehrheit der Parteien, die dies befürworten", sagt Nygård.

Das Verkehrspaket 4 umfasst Personenzugdienste auf den Strecken Østfoldbanen, Gjøvikbanen und Nahverkehrszüge auf den Strecken Spikkestad - Lillestrøm und Stabekk - Ski. Das Jernbanedirektoratet befand sich im Wettbewerbsverfahren und sollte im März 2022 Verträge mit den erfolgreichen Zugbetreibern unterzeichnen, wobei der Betrieb im Dezember 2023 aufgenommen werden sollte.

Das Verkehrspaket 5 umfasst InterCity-Züge auf den Strecken Skien - Eidsvoll und Drammen - Lillehammer, Nahverkehrszüge auf den Strecken Kongsberg - Eidsvoll, Drammen - Dal und Asker - Kongsvinger sowie den Zugverkehr zwischen Porsgrunn und Notodden. Die norwegische Eisenbahndirektion hat dieses Paket nicht angekündigt. Geplanter Verkehrsbeginn ist Dezember 2025.

Die Verträge mit Go-Ahead Nordic, SJ Norge und Vy Tog sind fest

Die Regierung wird ihre Zusammenarbeit mit Go-Ahead Nordic für das Verkehrspaket 1 (Sør), SJ Norge für das Verkehrspaket 2 (Nord) und Vy Tog für das Verkehrspaket 3 (Vest) fortsetzen.

Bengt Dahlberg, WKZ Quelle Regierung, Jernbanedirektorat

Zurück

Letzte Änderung am Freitag, 19 November 2021 14:16

Nachrichten-Filter