english

Freitag, 12 Januar 2018 09:42

Spanien: Erster Flüssiggaszug auf dem Feve-Netz im Versuchsbetrieb

Die Minister für Entwicklung, Íñigo de la Serna, und für Energie, Tourismus und digitale Agenda, Álvaro Nadal, nahmen am 08.01.18 in Asturien am ersten Pilotversuch in Europa für eine mit verflüssigtem Erdgas (LNG) angetriebene Bahn und dem weltweit ersten Einsatz im Personenverkehr zwischen Mieres und Figaredo teil.

Ziel des von Renfe gemeinsam mit Gas Natural Fenosa und Enagás und in Zusammenarbeit mit der Zertifizierungsgesellschaft Bureau Veritas durchgeführten Projekts ist es, die Realisierbarkeit einer Lösung mit potenziellen ökologischen und ökonomischen Vorteilen für den Verkehr, der derzeit mit Dieseltraktion in Spanien entwickelt wird, zu überprüfen. Der Prototyp eines selbstfahrenden Zuges mit verflüssigtem Erdgas (LNG) wird die Cercanías-Meterspurstrecke Baíña - Collanzo bedienen.

Als Testfahrzeug dient eine zweiteiliges Triebfahrzeug der Reihe 526 (ex Feve 2600) auf der etwa 20 km langen Strecke zwischen den Bahnhöfen Trubia und Baiña in Asturien. Zu diesem Zweck wurde der Dieselmotor einer der beiden Triebfahrzeugeinheiten durch einen Motor ersetzt, der mit Erdgas betrieben wird, während die Tanks, in denen das LNG gelagert wird, am Zug mit den notwendigen Hilfselementen installiert wurden.

Der Betrieb wird es ermöglichen, die erzielten Ergebnisse sowohl für die Diesel- als auch für die Gastechnik zu vergleichen, da ein Motor mit jeder Kraftstoffart in der zweiteiligen Einheit vorhanden ist. Aus diesen Tests werden Rückschlüsse auf technische Platz-, Gewichts-, Kühlungs- und Reichweitenanforderungen für die Erdgastraktion sowie weitere Vergleiche in Bezug auf Emissionen und Betriebswirtschaft gezogen.

Das Projekt ist Teil des Entkarbonisierungs- und Energieeffizienzplans, an dem Renfe und Adif arbeiten, sowie der Strategie zur Förderung von Fahrzeugen mit alternativen Energien (Vehículo con Energías Alternativas, VEA) in Spanien für den Zeitraum 2014-2020 im Einklang mit dem Ziel und dem Anwendungsbereich der Richtlinie 2014/94 über die Schaffung einer Infrastruktur für alternative Kraftstoffe in Europa.

Nach Angaben des Energieministeriums verbraucht die Eisenbahn in Spanien fast die Hälfte des gesamten Stromverbrauchs im Verkehrssektor (45,8 % gegenüber 20,1 % der Straße). Erdgas als alternativer Kraftstoff kann aus Gründen der Verfügbarkeit, des Preises und der Stabilität kurzfristig einen sicheren und effizienten Übergang ermöglichen.

Studien für den Eisenbahnsektor prognostizieren im Vergleich zu Dieselkraftstoff eine Verringerung der Kohlendioxid-(CO2)-Emissionen um 20 bis 30 %, der Kohlenmonoxid-(CO)-Emissionen um 70 bis 90 %, der Schwefeldioxid-(SO2)-Emissionen um 99 % und der Feinstaubemissionen um 90 %.

Im Rahmen seiner Strategie zur weiteren Dekarbonisierung des Verkehrs arbeitet Renfe auch an anderen Dieselmotorenersatzprojekten mit alternativen Technologien wie Wasserstoff oder alternativen Batterien.

WKZ, Quelle Entwicklungsministerium

Zurück

Nachrichten-Filter