english

Montag, 29 November 2021 13:02

Österreich: Umweltverträglichkeitsprüfung für die Eisenbahn-Neubaustrecke Schaftenau – Radfeld rechtskräftig

Der Bau einer Eisenbahn-Neubaustrecke setzt jahrelange akribische Vorbereitung voraus, bei der zahlreiche Parameter zu berücksichtigen sind. So wird auch für den zweiten Ausbauschritt der neuen Unterinntalbahn zwischen Schaftenau - Radfeld seit vielen Jahren an einer möglichst umweltverträglichen Trassierung und Umsetzung der Bauarbeiten geplant.

schaft
Foto ÖBB/GC Vision.

Im Herbst 2020 hat das Bundesministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie (BMK) in Kufstein das Vorhaben für eine Grundsatzgenehmigung öffentlich verhandelt. Sachverständige und Anrainer haben die Gelegenheit genutzt, um sich intensiv über das wichtige Großvorhaben zu beraten. Dabei wurden auch zahlreiche Schutz- und Ausgleichsmaßnahmen festgelegt.

Rechtskräftige UVP-Grundsatzgenehmigung ebnet den Weg für die nächste Phase

Der nun vorliegende rechtskräftige Bescheid des Ministeriums umfasst mehr als 200 Seiten. Um eine möglichst hohe Transparenz zu gewährleisten, wurde die Verhandlungsschrift im Frühjahr 2021 in den betroffenen Gemeinden der Projektregion zur Einsichtnahme für die Bürger:innen aufgelegt. Interessierte haben auch vom Recht zur Stellungnahme Gebrauch gemacht. Nach nochmaliger, eingehender Prüfung durch Fachexperten hat nun das BMK mit der positiven UVP-Grundsatzgenehmigung grünes Licht für die Fortsetzung der Planungen an dem 20,5 Kilometer langen Vorhaben gegeben. Für die ÖBB-Ingenieur:innen ein großer Erfolg und zugleich der Startschuss für die nächste Phase des Großprojektes.

Einreichung der Detailplanung 2022 geplant

In den kommenden Monaten steht für die Planungsexperten viel Arbeit bevor, denn sie werden sich mit hunderten Details des Großvorhabens beschäftigen. Ziel ist, eine umfassende und detaillierte Beschreibung des Eisenbahnprojektes zu erstellen. Kann alles wie vorgesehen umgesetzt werden, ist die Einreichung der Unterlagen 2022 zur Genehmigung beim Ministerium möglich. Vorarbeiten für einen Rohbaustollen werden voraussichtlich zum Jahreswechsel 2021/22 anlaufen, der Stollenbau selbst wird für 2023 erwartet.

Intensive Abstimmung mit Anrainern und Gemeinden

Auch in der kommenden Projektphase streben die ÖBB, wie bisher, eine enge und partnerschaftliche Zusammenarbeit mit Anrainern und Gemeinden der Projektregion an. „Frühzeitig und transparent die Planungen kommunizieren, zuhören sowie gemeinsam an Lösungen arbeiten hat sich auch während der Umweltverträglichkeitsprüfung bewährt“, erklärt ÖBB-Projektleiter Peter Kölbach. Für die Abstimmung mit Gemeinden und Interessensvertretern wird das bewährte „Regionalforum“ fortgeführt. Und auch Planausstellungen sowie die kontinuierliche Abstimmung mit Grundstückseigentümern und unmittelbaren Nachbarn des Projektes werden fortgesetzt.

Projekt des Europäischen Kernnetzkorridors

Der zweite Ausbauschritt der neuen Unterinntalbahn umfasst rund 20,5 Kilometer Neubaustrecke. Davon befinden sich mehr als 14 Kilometer in Tunnels. Auch der Inn wird am Gebiet der Gemeinden Breitenbach am Inn und Kundl unterquert. In Langkampfen errichten die ÖBB im Zuge der Projektumsetzung eine neue barrierefreie Haltestelle. Die Neubaustrecke soll den stark beanspruchten Eisenbahnknoten Wörgl entlasten und ist Teil des europäischen Skandinavien-Mittelmeer Kernnetzkorridors.

Projektausstellung am „Erlebnisbahnsteig“ vorübergehend geschlossen

Um Anrainer und Interessierte bestmöglich über das Projekt Schaftenau – Radfeld zu informieren, bieten die ÖBB am Hauptbahnhof Wörgl eine interaktive Projektausstellung. Aufgrund der aktuellen Gesundheitssituation ist der Ausstellungsbetrieb aktuell leider nicht möglich. Die ÖBB freuen sich allerdings, nach Beendigung der behördlichen Beschränkungen wieder zahlreiche Interessierte am „Erlebnisbahnsteig“ begrüßen zu dürfen. Im Regelbetrieb ist die die Ausstellung bei freiem Eintritt täglich zwischen 7.00 und 19.00 Uhr geöffnet.

Pressemeldung Deutsche Bahn

Zurück

Nachrichten-Filter