english

Donnerstag, 02 Dezember 2021 08:00

Bulgarien: Siemens hat vorzeitig die letzten Smarton-Lokomotiven geliefert

img e0a54b7bd9cdde3c9fbd3018bacca18b v 2616 1140x0belogradchishkiyat episkop i vikaren episkop na sofiyskiya mitropolit polikarp i predstaviteli na sofiyskata mitropoliya po vreme na otsluzheniya vodostvet 2615 1140x0
Fotos BDŽ.

Die bulgarische Staatsbahn BDŽ hat die letzten beiden neuen Smartron-Lokomotiven in Erfüllung des Vertrages mit Simens Tron (Siemens mobility) über die Lieferung von insgesamt 15 Lokomotiven erhalten. Mit der Ankunft dieser beiden Lokomotiven wird der Vertrag vorzeitig erfüllt, der die Lieferung bis Ende 2021 vorsieht.

nv simeon sakskoburggotski v kabinata na krsteniya na tsar boris iii lokomotiv 2613 1140x0nv simeon sakskoburggotski vrchi portret na tsar boris iii na rkovodstvoto na bdzh 2614 1140x0

Die beiden neuesten Smartron-Lokomotiven werden die Namen der bulgarischen Herrscher Zar Konstantin Tih Asen und Zar Boris III. tragen. Es ist bekannt, dass Zar Boris III. ein großer Liebhaber der Eisenbahn, ein Verfechter ihrer Entwicklung in Bulgarien und ein qualifizierter Dampflokführer war. In diesem Zusammenhang fand die Inbetriebnahme der beiden neuen Lokomotiven im Rahmen einer offiziellen Zeremonie im Lokomotivdepot in Podujane in Anwesenheit des Erben der königlichen Familie statt, Simeon Borisov Sakskoburggotski (Simeon Borisov von Saxe-Coburg-Gotha), der eigens von der BDŽ eingeladen wurde. Das Lokomotivdepot war der Ort, den Zar Boris III. oft besuchte, um den Fortgang der Arbeiten an der Eisenbahn zu überwachen.

Simeon Borisov Sakskoburggotski erinnerte sich gern an seine Kindheit, als sein Vater ihn mit den Dampflokomotiven, die er zu fahren pflegte, mitnahm, und als Zeichen des Respekts für die Arbeit der Eisenbahner überreichte er der BDŽ-Leitung ein einzigartiges Porträt von Zar Boris III. in einer Eisenbahneruniform.

An der Präsentation der neuen Lokomotiven nahmen auch Vertreter der Geschäftsführung der BDŽ, der stellvertretende Bürgermeister für Verkehr und städtische Mobilität der Stadt Sofija und der Bischof von Belogradčišk und Bischofsvikar von Sofija Metropolit Polycarp teil, der die Lokomotiven für eine sichere Fahrt segnete.

Weitere Informationen über die Geschichte des Herrschers, nach dem die Lokomotive benannt ist, können von jedem mit einem Tablet oder Smartphone abgerufen werden. Alle BDŽ-Smartron-Lokomotiven sind mit einem spezifischen QR-Code versehen, der beim Scannen mit einem mobilen Gerät Informationen über die Geschichte des Herrschers selbst offenbart. Ein weiteres interessantes Detail ist, dass auf der Vorderseite jedes Smartrons ein Buchstabe des glagolitischen Alphabets abgebildet ist, was eine einzigartige Möglichkeit ist, die bulgarischen Werte und die reiche Geschichte zu fördern und zu bewahren.

Durch die Lieferung neuer Lokomotiven und die Umsetzung des Reparaturprogramms verfügt die BDŽ nun über die notwendigen Ressourcen, um den Fahrplan einzuhalten und den systembedingten Lokomotivmangel zu überwinden. Es wird erwartet, dass sich dadurch die Fahrzeiten deutlich verbessern und die Verspätungen, die durch den Mangel an Triebfahrzeugen und häufige Ausfälle entstehen, verringert werden.

WKZ, Quelle BDŽ

Zurück

Letzte Änderung am Donnerstag, 02 Dezember 2021 08:10

Nachrichten-Filter