english

Dienstag, 16 Januar 2018 13:17

Schweden: Green Cargo maximiert Volumenkapazität für Söderenergi mit neuen XXXL-Containern

xxxl1xxxl2

Die neuen XXXL-Container. Fotos Green Cargo.

Acht Jahre ist es her, dass Green Cargo die erste Lieferung von Hackschnitzeln zum neuen Tanklager von Söderenergi in Nykvarn transportiert hat. Durch den Wechsel von XXL- zu größeren XXXL-Containern kann nun bei gleichen Lademengen die Anzahl der Züge reduziert werden.

xxl1xxl2

Die alten XXL-Container. Fotos Bengt Dahlberg.

Das Container-Upgrade ermöglicht eine bessere Abstimmung zwischen dem Gesamtgewicht und dem Gesamtvolumen, das mit diesem System transportiert wird. "Wir haben uns für den Einsatz von Ladungsträgern von Innofreight entschieden und ersetzen die Container des Systems durch das größere XXXL-Modell", sagt Johan Lorensson, Sales Executive von Green Cargo.

Söderenergi verwendet immer mehr Ersatzbrennstoffe, die leichter sind als die pro Kubikmeter mehr wiegenden Holzbrennstoffe. Mit den neuen XXXL-Containern kann Green Cargo größere Volumina mit weniger Zügen transportieren.

Für Söderenergi ist dies ein weiterer Schritt hin zu mehr Nachhaltigkeit. "Mit größeren Containern sind wir flexibler, reduzieren die Anzahl der Züge um 25 % und sind kostengünstiger. Damit fördern wir auch die Verkehrsminderung auf einem ohnehin schon stark belasteten Schienennetz und schaffen so Gleiskapazitäten für andere Verkehre. Wir verarbeiten insgesamt 900.000 t Brennstoff, das entspricht 3 TWh pro Jahr, und wir unternehmen große Anstrengungen, um alle Verkehrsträger effizient und nachhaltig zu machen", sagt Olle Ankarling, Leiter Logistik bei Söderenergi.

Green Cargo wird im Jahr 2018 Holz- und Ersatzbrennstoffe unter anderem aus Töva, Östavall, Ånge, Bastuträsk und Örnsköldsvik liefern. Die Lieferungen werden von jedem Standort aus nach Nykvarn unter einem vorher festgelegten Zeitplan transportiert. Die Züge bestehen aus Doppellokomotiven und 27 Waggons mit 81 XXXL-Containern, das sind rund 1.600 Nettotonnen Treibstoff pro Zug. Das Ladevolumen des Zuges wird sich auf ca. 4.500 m3 erhöhen.

Das Terminal befindet sich auf einer Fläche von acht Hektar neben der Svealand-Linie in Nykvarn und ist logistisch gesehen das Brennstofflager und der zentrale Knotenpunkt von Söderenergi. Derzeit werden jährlich rund 75 Züge mit Brennstoff be- und entladen. Der Transport von und nach Nykvarn erfolgt in erster Linie mit Schwedens erstem 74-Tonnen-Holzhackschnitzel-LKW, der zu 100 % mit Biokraftstoffen betrieben wird.

Green Cargo ist seit Anfang an Bahnbetreiber für Söderenergi und hat das Zugsystem im Laufe der Jahre kontinuierlich weiterentwickelt:

• 2009-2013: Eine Lokomotive, 19 Waggons, 57 XXL-Container für Zuglängen von 430 Metern und rund 750 Nettotonnen Brennstoff pro Zug. Begrenzungsfaktor: Zugkraft der Lokomotive

• 2014-2017: Doppellokomotiven, 27 Waggons und 81 XXL-Container, rund 1.600 Nettotonnen Brennstoff pro Zug. Begrenzungsfaktor: Ladevolumen des Zuges, ca. 3.500 m3.

• 2018: Doppellokomotiven, 27 Waggons und 81 XXXL-Container, rund 1.600 Nettotonnen Treibstoff pro Zug. Das Ladevolumen des Zuges erhöhte sich auf ca. 4.500 m3. Die Einschränkungen für den Zug hängen nun von der Brennstoffart und dem Verladeplatz ab.

Söderenergi verfügt über eines der größten Biokraftwerke Schwedens. Es werden hauptsächlich recycelte und erneuerbare Brennstoffe verwendet. Es wandelt sortierte Abfälle bei guter Umweltverträglichkeit in Wärme und Strom um. Das Unternehmen produziert Fernwärme für rund 300.000 Menschen, Büros und Industrien im südlichen Teil des Großraums Stockholm. Die Stromproduktion entspricht dem Stromverbrauch von 100.000 Haushalten.

Bengt Dahlberg, WKZ, Quelle Green Cargo

Zurück

Letzte Änderung am Dienstag, 16 Januar 2018 13:41

Nachrichten-Filter