english

Mittwoch, 29 Dezember 2021 19:42

Belgien/Niederlande: NS rät wegen des starken Verkehrsaufkommens davon ab, mit dem Zug nach Belgien zu fahren

ns be
Foto NS.

Durch den hervorgerufenen "harten Lock-down" in den Niederlanden, bei dem nur noch lebensnotwendige Geschäfte (also Supermärkte und Drogerien) begrenzt bis 20 Uhr öffnen dürfen, kommt es zu einem regelrechten Ansturm an Menschen, die in die Weihnachtsferien einkaufen wollen und deshalb in die Nachbarländer fahren, insbesondere in Belgien und Antwerpen.

Aufgrund des großen Andrangs auf dem Intercity Brüssel zwischen Amsterdam - Rotterdam - Breda - Antwerpen - Brüssel ist es derzeit unmöglich, im Zug genügend Abstand von 1,5 m zu halten. Auch an den regionalen Grenzübergängen, wie in Roosendaal, herrscht mehr Andrang als sonst. Dies veranlasste die niederländische Eisenbahn NS davon abzuraten, mit dem Zug nach Belgien zu reisen, es sei denn, es ist wirklich notwendig. Dieser Hinweis bleibt bis zum 9. Januar gültig.

In den letzten Tagen wurden große Menschenmengen in den Zügen nach Belgien gesehen. Vor allem am Bahnhof Breda hat dies zu Gedränge auf dem Bahnsteig geführt. Nachdem davon abgeraten wurde, mit dem Zug nach Belgien zu fahren, hat sich die Lage auf den Bahnsteigen zwar etwas beruhigt, aber die Züge sind immer noch voll. Manchmal so voll, dass Fahrgäste auf dem Bahnsteig zurückgelassen werden müssen. An den Bahnsteigen, an denen der IC Brüssel abfährt, steht zusätzliches Personal bereit, um für Ordnung zu sorgen und den Reisenden bei Bedarf weiterzuhelfen.

Abends sind die Reisenden in den Zügen besser verteilt. Die Bahnsteige sind außerdem mit zusätzlichem Personal besetzt, um den Fahrgastfluss aufrechtzuerhalten.

Passagiere, die nach Belgien reisen, können auch den Thalys benutzen. Im Thalys ist eine Sitzplatzreservierung obligatorisch, und die Belegung des Zuges kann besser im Voraus überwacht werden (Stehplätze sind verboten).

Ein extra Zug

Im Moment fahren wir alle Züge, die für den IC Brüssel zur Verfügung stehen. Eine Verlängerung der Züge ist nicht möglich, da die Triebzüge für das niederländische Eisenbahnnetz, die Hochgeschwindigkeitsstrecke und das belgische Eisenbahnnetz geeignet sein müssen. Auf dem IC Brüssel verkehren feste Zugverbände. Wie gestern Abend wird auch heute Abend (29.12.2021) ein zusätzlicher Zug zwischen Antwerpen und den Niederlanden eingesetzt. Dieser Zug fährt um 22:41 Uhr vom Hauptbahnhof Antwerpen ab.

Die belgische Eisenbahngesellschaft NMBS hat beschlossen, ihre Nahverkehrszüge von Roosendaal nach Antwerpen zu verlängern.

Kommende Tage

Die Situation wird in den kommenden Tagen weiter beobachtet werden. Zusätzliches Personal wird auf den Bahnsteigen bleiben, um die Menschenmassen in Schach zu halten. Es wird täglich entschieden, ob ein zusätzlicher Zug von Antwerpen nach Breda eingesetzt werden kann.

Jules Draaijers, WKZ, Quelle NS

Zurück

Letzte Änderung am Mittwoch, 29 Dezember 2021 20:06

Nachrichten-Filter