english

Montag, 03 Januar 2022 08:00

Finnland: Baubeginn der vorbereitenden Arbeiten zur Stadtbahnlinie von Espoo im Sommer

espo1espo5
Fotos Espoon kaupunkirata.

Bisher ist das nächste große Bauprojekt in Espoo nur auf dem Reißbrett entworfen worden, aber im nächsten Sommer sollen die vorbereitenden Arbeiten für den Ausbau der Stadtbahnlinie beginnen, d. h. die zusätzlichen zwei Gleise, die zwischen Leppävaara und Kauklahti gebaut werden.

espo3

Die bestehenden Gleise müssen in Teilen der Strecke durch separate Stützkonstruktionen abgestützt werden, damit daneben die Fundamente für die neuen Gleise ausgehoben werden können.

Die Stadtbahn ist eines der größten Eisenbahnprojekte des Landes. Die Komplexität besteht darin, dass die zusätzlichen zwei Gleise mitten in einer dichten Stadt und auf einer stark befahrenen Bahnstrecke gebaut werden. Die Bauarbeiten müssen in verschiedene Phasen unterteilt werden, damit der Zugverkehr die Baustellen passieren kann. Um den Zugverkehr so wenig wie möglich zu beeinträchtigen, müssten die Bauarbeiten außerdem nachts durchgeführt werden, was aufgrund der strengen Vorschriften eine besondere Herausforderung darstellt.

Das große gemeinsames Projekt der finnischen Verkehrsbehörde Väylävirasto und der Städte Espoo und Kauniainen hat mit der Unterzeichnung der Umsetzungsvereinbarung im Januar 2021 begonnen. Die Bauplanung für das Stadtbahnprojekt in Espoo begann im Frühjahr und ist nun seit sechs Monaten in vollem Gange. Die Planung wird bis zur Baureife fortgesetzt, so dass im Sommer mit den vorbereitenden Arbeiten begonnen werden kann und der eigentliche Bau der neuen Gleise im Sommer 2023 erfolgen wird.

Die neuen Gleise werden südlich der bestehenden Gleise liegen und dem Nahverkehr dienen, während die alten Gleise im Norden für den Fernverkehr genutzt werden. Das Bahnhofsumfeld der Umsteigebahnhöfe wird ebenfalls im Einklang mit dem Eisenbahnplan entwickelt, z. B. durch Verbesserung der Anschlüsse und der Umsteigeparkplätze. Während der Umbauarbeiten der Bahnhöfe werden provisorische Bahnsteige errichtet.

2022 wird mit dem Bau begonnen, und 2028 soll die Strecke fertiggestellt werden. Die Gesamtkosten belaufen sich auf 275 Mio. EUR (Kostenstand 2019), die zu 50 % auf die Verkehrsbehörde, zu 40 % auf Espoo und zu 10 % auf Kauniainen entfallen. Von der EU wurden Mittel in Form von CEF-Unterstützung bereitgestellt. Das Projekt wird von der finnischen Verkehrsbehörde geleitet, während die eigentliche Planungsarbeit von Beratern durchgeführt wird.

Im Laufe des Jahres 2021 wurden im Rahmen des Stadtbahnprojekts Espoo zahlreiche Basisdaten für die Bauplanung erhoben. Im Frühjahr und Sommer wurden im Rahmen des Projekts Bodenuntersuchungen durchgeführt, um unter anderem die Beschaffenheit des Bodens unter dem Gleis und den Bedarf an Bodenverstärkungen zu ermitteln. Die aktuelle Bauplanung für das Projekt ist eine Fortführung der in der Vergangenheit durchgeführten gesetzlichen General- und Gleispläne. Die Bauplanungsphase wird voraussichtlich im Frühsommer 2023 vollständig abgeschlossen sein.

"Eine Besonderheit der Bodenuntersuchungen für die Stadtbahn Espoo ist die große Anzahl der zu untersuchenden Bohrpunkte, fast 1 000 Proben. Die Messungen lieferten uns hervorragendes Material zur Unterstützung der Bauplanung", sagt Tommi Rosenvall, Projektleiter des Projekts bei der finnischen Verkehrsbehörde.

Im vergangenen Jahr wurden außerdem Kooperationsvereinbarungen mit Designpartnern unterzeichnet. An der Bauplanung des Projekts sind insgesamt vier Planungsbüros mit jeweils eigenem Zuständigkeitsbereich beteiligt: Das Radalla-Konsortium aus Ramboll Finnland und AFRY Finnland ist für den Bauplan des Abschnitts Leppävaara - Tuomarila verantwortlich, Proxion Plan für den Abschnitt Tuomarila - Kauklahti, GRK Rail für die Planung der elektrischen Gleis- und Hochspannungsanlagen und Sweco für die Planung der Sicherheitssysteme.

Die Bauplanung wird gemeinsam mit Espoo und Kauniainen vorangetrieben. Im Zusammenhang mit dem Bau des Eisenbahnprojekts werden die Städte auch ihre eigenen Projekte durchführen, wie z. B. einen hochwertigen Fahrradkorridor (Rantaradanbaana) für den gesamten Abschnitt des Eisenbahnprojekts. Dieser wird entlang der Bahnlinie verlaufen, teilweise auf neuen Trassen und teilweise unter Nutzung des bestehenden Straßennetzes. Ziel ist es, eine etwa 7 Meter breite Strecke zu schaffen, die Radfahrer und Fußgänger voneinander trennt.

Die zeitliche Staffelung und Planung der Arbeiten ist von größter Bedeutung

Im Jahr 2022 wird die Bauplanung fortgesetzt, um den Inhalt des Ganzen sowohl baulich als auch verkehrstechnisch zu optimieren. Da sich das Projektgebiet in einem dicht besiedelten Gebiet befindet und die Bahnstrecke stark befahren ist, ist eine sorgfältige Planung erforderlich. Eine sorgfältige Phaseneinteilung und Zeitplanung der Arbeiten, um die Beeinträchtigung des Bahnverkehrs so gering wie möglich zu halten, sind wesentliche Planungsaspekte.

WKZ, Quelle Väylävirasto

Zurück

Nachrichten-Filter