english

Montag, 10 Januar 2022 08:00

Polen: PKP Intercity erweitert sein Investitionsprogramm

pkpi2pkpi3
Fotos PKP Intercity, Ministerstwo Infrastruktury.

Am 05.01.2022 gab die PKP Intercity bekannt, dass sie ihre Entwicklungs- und Investitionsstrategie mit Blick auf das Jahr 2030 erweitert. Die Mittel, die das Unternehmen bis zum Ende des laufenden Jahrzehnts investieren wird, werden von 19 auf 27 Mrd. PLN (4,2 auf 5,9 Mrd. EUR) steigen. So will das Unternehmen im Jahr 2030 etwa doppelt so viele Züge einsetzen und den Fahrgästen einen hohen und einheitlichen Reisestandard bieten.

pkpi1

"Seit einigen Jahren erleben die Eisenbahnen in Polen eine Renaissance. Diese Entwicklung wird sich dank der nächsten Milliarden von Zloty, die für Investitionen in die Eisenbahn verwendet werden, noch beschleunigen. PKP Intercity aktualisiert seine Entwicklungs- und Investitionsstrategie bis 2030, um die Nummer eins im polnischen Fernverkehr zu werden, für die sich die Kunden gerne entscheiden. Dies wird sichere, komfortable, vorhersehbare und zugängliche Fahrten und hochwertige, moderne Dienstleistungen gewährleisten", sagte Infrastrukturminister Andrzej Adamczyk.

Im Rahmen der erhöhten Investitionsausgaben wird das Unternehmen bis 2030 24,5 Mrd. PLN (5,4 Mrd. EUR) für die Modernisierung der Flotte und 2,6 Mrd. PLN (0.6 Mrd. EUR) für umweltfreundliche Abstellanlagen ausgeben. Zu diesem Zeitpunkt wird die PKP-Intercity-Flotte weitgehend ersetzt sein, alle Fahrzeuge des Unternehmens werden neu oder modernisiert sein.
Dank der Investitionen werden bis 2030 Geschwindigkeiten von 160-250 km/h zum Standard werden, was die Reisezeiten verkürzt. Die Intercity-Züge der PKP werden erheblich schneller werden, denn derzeit fahren die meisten von ihnen mit einer Geschwindigkeit von 120-160 km/h. Höherer Komfort und Funktionalität werden durch eine neue Gestaltung des Innenraums der Züge gewährleistet, deren Grundlagen derzeit entwickelt werden. Die neuen Fahrzeuge werden an die Bedürfnisse verschiedener Gruppen von Reisenden angepasst, darunter auch Personen, die mit Kindern oder Menschen mit Behinderungen reisen.

Modernes und erweitertes rollendes Material

Bis 2030 plant die PKP Intercity:

• Kauf von 35 und Modernisierung von 54 Elektrotriebzügen;
• Kauf von 35 Hybridtriebzügen (HZT)
• Kauf von 162 und Modernisierung von 87 Elektrolokomotiven
• Beschaffung von 926 und Modernisierung von fast 1,5 Tausend (1489) Waggons
• Kauf von 38 siebenteiligen Wendezügen und 45 elektrischen Mehrsystemlokomotiven
• Kauf von 16 Zweusystem-Elektro-Diesel-Lokomotiven mit Vmax 160/120 km/h;
• Kauf von 28 neuen Rangierlokomotiven;
• Modernisierung von 13 Diesellokomotiven des Typs SM42 zu einer Zwei-Regionen-Version.

Als Ergebnis der milliardenschweren Investitionen wird PKP Intercity bis zum Jahr 2030 über 429 Lokomotiven verschiedener Typen (11 % mehr als heute), 109 elektrische Triebzüge (47 % mehr als heute), 35 Hybridtriebzüge (derzeit keine), 2466 Wagen (18 % mehr als heute) und 38 siebenteilige Wendezüge (derzeit keine) verfügen.

"Seit einigen Jahren ist eine systematische Beschleunigung der Entwicklung der polnischen Eisenbahn zu beobachten. Die Ausweitung der Investitionsstrategie von PKP Intercity ist der nächste große Schritt auf dem Weg zur Schaffung einer modernen, innovativen Eisenbahn in Polen, die zum grundlegenden Verkehrsmittel für Millionen von Polen werden wird. Moderne Züge, die auf modernisierten Bahnstrecken und funktionalen, renovierten Bahnhöfen verkehren, stehen den Fahrgästen in ganz Polen bereits zur Verfügung, und es werden noch mehr werden", versichert Krzysztof Mamiński, Vorsitzender des Aufsichtsrats der PKP Intercity und Vorstandsvorsitzender der PKP SA.

"Durch umfangreiche Investitionen in modernes rollendes Material können wir unseren Fahrgästen einen hohen, berechenbaren Reisestandard bieten. Sicheres und umweltfreundliches Reisen mit der Bahn wird schneller und bequemer werden. Ein kohärentes Verkehrsnetz wird ein stabiles und transparentes Angebot gewährleisten. Wir haben einen präzisen Entwicklungsplan, der dazu führen wird, dass Millionen von Polen die Bahn wählen, um in Polen und im Ausland zu reisen", sagte Marek Chraniuk, CEO von PKP Intercity.

Letztendlich plant PKP Intercity, den Fahrgästen Reisen in drei Kategorien anzubieten: Economy, Medium und High. Züge der höchsten Kategorie werden Verbindungen zwischen Großstädten (die saisonal zu beliebten Touristenzielen erweitert werden) und mit der kürzesten Reisezeit (schneller als ein Auto und konkurrenzfähig mit Flugzeugen) anbieten. Die Verbindungen werden mit Elektrotriebwagen betrieben, die eine Höchstgeschwindigkeit von 250 km/h erreichen können. Züge der mittleren Kategorie verbinden große Ballungsräume und halten in kleineren Zentren. Diese Kategorie wird von klassischen Triebwagenzügen mit einer Höchstgeschwindigkeit von 200 km/h bedient. Züge der Economy-Kategorie können zwischen großen Ballungsräumen mit Halt in kleineren Städten und Dörfern verkehren. In dieser Kategorie können die Fahrgäste elektrische Triebzüge, Hybridtriebzüge, Wendezüge und klassische Dieseltriebzüge mit einer Höchstgeschwindigkeit von 200 km/h nutzen.

Mit Blick auf das Jahr 2030 plant PKP Intercity, den Fahrgästen einen transparenten und wiederholbaren Fahrplan anzubieten, der ein stabiles und vorhersehbares Angebot garantiert. Ein optimales Netz von Verbindungen wird ein kohärentes Verkehrsnetz für das ganze Land schaffen, das an die Bedürfnisse der Fahrgäste und den Rhythmus der täglichen Aktivitäten der Gesellschaft angepasst ist. Die Bahngesellschaft plant auch, das Angebot an internationalen Verbindungen in westlicher, südlicher und östlicher Richtung zu erweitern. Schätzungen zufolge wird PKP Intercity im Jahr 2030 etwa doppelt so viele Züge wie heute einsetzen und über 88 Millionen Fahrgäste befördern.

Um einen hohen Servicestandard für modernes Rollmaterial zu gewährleisten, wird PKP Intercity bis 2030 2,6 Mrd. PLN (0.6 Mrd. EUR) in umweltfreundliche Abstellanlagen und technische Einrichtungen investieren. Die Modernisierung der technischen Infrastruktur wird zu einer Standardisierung der Einrichtungen führen. Nach Abschluss der Investition werden sie in drei Kategorien eingeteilt, die unter Berücksichtigung des Fahrzeugbedarfs an einem bestimmten Standort im Hinblick auf die Umsetzung des Fahrplans an einen angemessenen Standard angepasst werden. Im Jahr 2030 wird PKP Intercity über 52 Abstellbahnhöfe und Anschlussgleise in ganz Polen verfügen.

WKZ, Quelle Ministerstwo Infrastruktury, PKP Intercity

Zurück

Nachrichten-Filter