english

Mittwoch, 12 Januar 2022 11:00

Niederlande: Kratzfahrten starten bei Eis und Raureif

kratz3kratz1
Fotos NS, ProRail.

Das Winterwetter verursacht nachts Frost an den Oberleitungen und macht vor allem in den frühen Morgenstunden Probleme. Um dem entgegenzuwirken, führt die NS nachts und frühmorgens "Kratzfahrten" (Schraapritten) mit leeren Zügen durch, um die Belästigung zu begrenzen.

"Wir erhalten jeden Tag eine spezielle Wettervorhersage für den Bahnsektor. So können wir beispielsweise sehen, ob auf den Freileitungen Eisbildung (Raureif) zu erwarten ist. Wenn das der Fall ist, sind wir in höchster Alarmbereitschaft", sagt Lisette van Ooste. Sie ist Programmmanagerin für die Saisonvorbereitungen und bereitet zusammen mit ihrem Team und ProRail den Zugverkehr für die Jahreszeiten vor. "Je nach Lage der Dinge können wir bereits am späten Nachmittag entscheiden, was wir am nächsten Morgen tun werden. Aber die Entscheidung kann auch mitten in der Nacht getroffen werden".

Züge brauchen ausreichend Strom, um richtig zu fahren. Und die Vereisung der Oberleitungen verschleißt den Stromabnehmer des Zuges und verringert den Kontakt. Im schlimmsten Fall erhält der Zug keinen Strom und kann nicht fahren.

Lichtshow

Der Lokführer Melvin Gerritsen hat Erfahrung mit dem Fahren bei Raureif. "Man hat ein richtiges Lichtspektakel, denn die Funken fliegen von den Oberleitungen. Im Zug kann man das sehr gut beobachten. "Die Lokomotive des Zuges bekommt zu viel oder zu wenig Leistung, und dann gerät sie außer Kontrolle", sagt Melvin. "Viele Lichter gehen an, weil das Sicherheitssystem eingreift. Und im schlimmsten Fall kommen Sie nicht mehr weiter. Und das möchte man bei einem Zug voller Fahrgäste lieber nicht haben, und so fahren die Züge manchmal leer herum, um die Schwankungen von den Oberleitungen zu vertreiben.

In dieser Woche werden im Osten, Süden und in der Mitte des Landes Nebel und Frost erwartet. Und die Gefahr von Raureif auf den Oberleitungen ist groß. Vor allem am Morgen kann es noch zu Unannehmlichkeiten für die Fahrgäste kommen.

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, WKZ, Quelle NS

Zurück

Nachrichten-Filter