english

Donnerstag, 13 Januar 2022 13:16

Europäische Union: 1st Women in Rail Award - Nominierungen bis zum 17. Januar 2022 möglich

Im Rahmen des Europäischen Jahres der Eisenbahn hat der Eisenbahnsektor mit Unterstützung der Plattform "Women in Transport" der Europäischen Kommission den ersten "Women in Rail Award" ausgeschrieben, um die Bemühungen und die Arbeit zur Förderung von Frauen in diesem Sektor zu würdigen.

Der Eisenbahnsektor sieht sich in einem sich rasch verändernden Umfeld mit vielen Herausforderungen konfrontiert, insbesondere mit einer alternden Belegschaft und einem allgemeinen Personalmangel. Außerdem ist er sehr männerdominiert, denn der Anteil der Frauen an der Belegschaft beträgt nur etwa 20 %. Der "Women in Rail Award" richtet sich an alle Teams, Unternehmen, Organisationen oder Einzelpersonen aus dem Eisenbahnsektor, die sich in einer der vier Kategorien ausgezeichnet haben. Nominierungen können von den Kandidatinnen selbst oder von interessierten Organisationen und Parteien kommen, die von der Arbeit der Nominierten beeinflusst oder inspiriert wurden. Nominierungen sind zu richten an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, unter Verwendung dieser Vorlage.

Einsendeschluss für Nominierungen: 17. Januar 2022.

Die Preisverleihung soll am Internationalen Frauentag, dem 8. März 2022, in Brüssel stattfinden.

Preiskategorien

1. Bester Arbeitgeber

Mit dieser Auszeichnung wird ein europäischer Arbeitgeber im Eisenbahnsektor geehrt, der das Gleichgewicht zwischen den Geschlechtern zu einer Top-Priorität gemacht hat und es vollständig in seine täglichen Entscheidungen und seine DNA integriert hat.

• Der/die Nominierte hat konkrete und proaktive Maßnahmen ergriffen, um mehr Frauen im Sektor zu fördern und sie in der Belegschaft zu halten (Extrapunkte für die Frauenbeschäftigungsquote, die Frauenbeschäftigungsquote in der oberen und mittleren Führungsebene, die Beförderung von weiblichem Personal usw.).
• Der Kandidat verfügt über spezielle Ressourcen zur Umsetzung dieser Maßnahmen.
• Der Kandidat ist möglicherweise bereits durch offizielle Gütesiegel anerkannt, die es auf lokaler oder nationaler Ebene nicht gibt.
• Der Kandidat hat sich zu einer Gleichstellungspolitik verpflichtet, die zu konkreten Verbesserungen geführt hat, z. B. in den Bereichen Sicherheit, Arbeitsumfeld (einschließlich sanitärer und anderer Einrichtungen), Aus- und Weiterbildung, Karrieremöglichkeiten, Betreuungseinrichtungen usw.

2. Beste Initiative gegen Belästigung

Mit diesem Preis wird ein europäisches Unternehmen oder eine Organisation des Eisenbahnsektors ausgezeichnet, das/die eine starke und erfolgreiche Initiative oder ein Programm gegen (sexuelle) Belästigung am Arbeitsplatz und/oder in Bahnhöfen oder an Bord der Züge entwickelt hat.

Der Nominierte hat sich mit verschiedenen Arten von Belästigung, einschließlich Sexismus, befasst und die notwendigen und wirksamen Schritte unternommen, insbesondere die Schulung des Personals, aber auch infrastrukturelle und organisatorische Maßnahmen, um sie zu beseitigen.

Dies gilt insbesondere für die Prävention, aber auch für die Bewältigung von Konflikten und die Verhängung von Sanktionen.

Der Kandidat sollte ein Dokument/einen Bericht oder eine Beschreibung eines durchgeführten Programms oder von Maßnahmen zur Unterstützung dieser Initiative vorlegen, aus dem/der hervorgeht, wie er/sie mit Belästigungsvorfällen umgeht und das/der im Idealfall bereits bewertet wurde.

3. Beste Verbesserung der Integration am Arbeitsplatz

Mit diesem Preis wird ein europäisches Unternehmen oder eine Organisation im Eisenbahnsektor ausgezeichnet, das/die ein starkes und erfolgreiches Programm zur sozialen Eingliederung entwickelt hat.

Der/die Nominierte hat konkrete Veränderungen am Arbeitsplatz vorgenommen, um mehr und bessere Eingliederung zu fördern und den Arbeitsplatz zu einem attraktiveren und einladenderen Umfeld für alle Mitarbeiter zu machen, das die Vielfalt und die jeweiligen Bedürfnisse berücksichtigt.

Der/die Nominierte hat eine proaktive integrative und auf Vielfalt ausgerichtete Denkweise an den Tag gelegt, die über den Begriff des Geschlechts hinausgeht. Die Bemühungen können auch in Zusammenarbeit mit lokalen Gemeinschaften unternommen worden sein, z. B. bei der Einstellung von Mitarbeitern vor Ort.

4. Rising Star-Auszeichnung

Mit dieser Auszeichnung wird eine Frau im Eisenbahnsektor geehrt, die in den letzten zwei Jahren durch konkrete Maßnahmen zur Förderung von Frauen im Sektor, von Vielfalt und Inklusion außergewöhnliche Führungsqualitäten bewiesen hat und damit einen positiven Einfluss auf das Unternehmen oder die Organisation ausübt.

Dieser Preis steht allen weiblichen Fachkräften im Eisenbahnsektor offen. Die Nominierte kann eine Neueinsteigerin in den Sektor sein oder aus einem anderen Fachgebiet/Beruf/Sektor aufsteigen.

Die Nominierte kann sich in verschiedenen Bereichen wie Innovation, Umwelt, Wirtschaft, Work-Life-Balance, Bildung usw. hervorgetan haben.

Die Nominierte muss andere im Unternehmen oder in der Organisation inspiriert und als Vorbild gedient haben, um auch in Zukunft ein aktives Vorbild zu sein.

WKZ, Quelle EU

Zurück

Nachrichten-Filter