english

Freitag, 14 Januar 2022 08:00

Polen: Neue Ausschreibungen für Schlesien, den Posener Güterring und den Bahnhof Słupsk

pkp1pkp2
Fotos PKP PLK.

Der polnische Infrastrukturverwalter PKP Polskie Linie Kolejowe (PKP PLK) hat fünf Ausschreibungen für Investitionen im Wert von fast 6 Mrd. PLN (1,32 Mrd. EUR) veröffentlicht. Die Ausschreibungen betreffen die Modernisierung von Eisenbahnstrecken in der Woiwodschaft Śląskie - von Będzin über Sosnowiec, Katowice, Tychy bis zur Grenze in Zebrzydowice, die Eisenbahnumgehung von Poznań und den Umbau des Bahnhofs Słupsk.

Die Ausschreibungen werden die Realisierung von Investitionen ermöglichen, die im Rahmen der neuen Finanziellen Vorausschau der Europäischen Union für den Zeitraum 2021-2027 geplant sind, unter anderem im Rahmen des Programms Connecting Europe Facility (CEF).

"Die in dieser Woche angekündigten Ausschreibungsverfahren sind eine Antwort auf die Erwartungen der Eisenbahnbauindustrie. Ich hoffe, dass die im Rahmen des Wettbewerbs für die Fazilität Connecting Europe eingereichten Projekte realisiert werden und es ermöglichen, die Parameter der modernisierten Strecken zu erhöhen. Mit Unterstützung des europäischen Fonds verändern wir die polnische Eisenbahn sukzessive und machen sie wettbewerbsfähiger und zugänglicher für die Fahrgäste", sagte der stellvertretende Minister für Infrastruktur, Andrzej Bittel.

"Gut vorbereitete Projekte, die von PKP Polskie Linie Kolejowe S.A. im nächsten CEF-Wettbewerb eingereicht werden, werden messbare Effekte bei der Erhöhung der Zugänglichkeit und Effizienz der Eisenbahn auf Strecken bringen, die in Ballungsräumen wichtig und von nationaler und internationaler Bedeutung sind. Wir setzen die CEF-Mittel in der aktuellen Perspektive effektiv ein und werden diesen Trend in den kommenden Jahren beibehalten", so Ireneusz Merchel, CEO der PKP PLK.

Investitionen in Schlesien

Die PKP PLK hat drei Ausschreibungen im Wert von 3,7 Mrd. PLN (0,81 Mrd. EUR) für den Umbau der Strecke von Będzin über Sosnowiec, Katowice, Tychy bis zur Grenze in Zebrzydowice veröffentlicht.

Die Ausschreibungen werden im Rahmen des Satzes "Arbeiten an den Grundlinien des Personenverkehrs (E30 und E65) auf dem Gebiet von Schlesien, Stufe I: Linie E65 im Abschnitt Będzin - Katowice - Tychy - Czechowice-Dziedzice - Zebrzydowice" durchgeführt. Die Kofinanzierung der Investition ist aus dem Finanzierungsinstrument der Europäischen Union "Connecting Europe" (CEF 2) für die Jahre 2021-2027 vorgesehen.

Das Ergebnis der Investition wird ein schnellerer und komfortablerer Bahnverkehr innerhalb des Ballungsraums und zur Grenze mit der Tschechischen Republik sein. Den Einwohnern der Woiwodschaft Schlesien wird ein attraktives Angebot für Reisen mit den umweltfreundlichsten Verkehrsmitteln gemacht. Durch den Bau neuer Haltestellen wird der Zugang zu den Zügen verbessert. Die Trennung von Agglomerations- und Fernverkehr wird eine Erhöhung der Zahl der Verbindungen ermöglichen, während moderne Systeme und Ausrüstungen das Sicherheitsniveau des Schienenverkehrs erhöhen werden.

Auf der Strecke von Będzin über Sosnowiec nach Katowice Szopienice Południowe werden zwei Gleise hinzugefügt. Die Strecke wird ihre Kapazität erhöhen - es können mehr Züge fahren. Zwei neue Haltestellen - Sosnowiec Środula und Katowice Morawa - werden einen besseren Zugang zur Bahn ermöglichen. Die Bahnsteige am Bahnhof Sosnowiec Główny und der Haltestelle Katowice Szopienice Płd werden umgebaut. Alle Bahnsteige und Fahrgasteinrichtungen werden an die Bedürfnisse von Personen mit eingeschränkter Mobilität angepasst.

Die Investition der PKP PLK wird den Abschnitt von Tychy bis Goczałkowice-Zdrój betreffen. Es wird neue, komfortablere Bahnsteige an den Bahnhöfen und Haltestellen geben: Tychy Żwaków, Kobiór, Piasek, Pszczyna und Goczałkowice zusammen mit den Zufahrtswegen unter Berücksichtigung des Zugangs für Personen mit eingeschränkter Mobilität. Geplant ist die Modernisierung des Oberleitungsnetzes, der Ingenieurbauwerke und der Gleise. Die Geschwindigkeit der Züge wird auf 160 km/h erhöht. Die Verkehrssicherheit wird durch den Einsatz moderner Verkehrsleitsysteme erhöht.

Auch die Strecke von Zabrzeg nach Zebrzydowice und zur tschechischen Grenze wird schneller und komfortabler werden. Unter anderem werden die Gleise und die Oberleitung erneuert. Die Bahnhöfe Chybie und Zebrzydowice sowie die Haltestellen Zabrzeg Czarnolesie, Pruchna und Drogomyśl werden an die Bedürfnisse von Personen mit eingeschränkter Mobilität angepasst.

Eisenbahn-Ringsstrecke um Poznań

Das Ziel des Umbaus der Umgehungsbahn von Poznañ ist die Anpassung der Strecke an die Verbindungen in den Ballungsräumen. Derzeit wird die Strecke hauptsächlich für den Güterverkehr genutzt.

Das Projekt umfasst den Bau einer Verbindung zwischen Poznań Strzeszyn und Poznań Piątkowo, die die Fahrten im Eisenbahnknotenpunkt Poznań verbessern wird. Insgesamt sollen über 70 km Gleise und Oberleitungsnetz umfassend modernisiert werden. Damit können Personenzüge mit einer Geschwindigkeit von 100-120 km/h fahren.

Durch den geplanten Bau von 7 neuen Haltestellen wird der Zugang zur Bahn innerhalb des Ballungsraums Poznań erleichtert: Poznań Suchy Las, Poznań Piątkowo, Poznań Naramowice, Poznań Koziegłowy, Poznań Zieliniec, Poznań Kobylepole, Poznań Franowo sowie der Umbau der Haltestelle Swarzędz Nowa Wieś.

Die Geschwindigkeit für Güterzüge wird auf bis zu 80 km/h erhöht. Ein höheres Sicherheitsniveau im Schienen- und Straßenverkehr wird durch die Modernisierung von Bahnübergängen und Straßenkreuzungen gewährleistet.

Der geschätzte Wert der Arbeiten im Rahmen der angekündigten Ausschreibung "Arbeiten an der Güterumgehung von Poznań" beläuft sich auf über 1,5 Mrd. PLN (330 Mio. EUR). Die Kofinanzierung der Investition ist aus dem Finanzierungsinstrument der Europäischen Union "Connecting Europe" (CEF 2) für die Jahre 2021-2027 vorgesehen.

Umgestaltung des Bahnhofs Słupsk

Der Umbau des Bahnhofs Słupsk wird die Zugänglichkeit und den Komfort des Personenverkehrs verbessern. Das Projekt umfasst den Umbau von drei Bahnsteigen und der Gleisanlagen. Die Bahnsteige werden höher sein, was den Fahrgästen den Einstieg in die Züge erleichtert. Für Personen mit eingeschränkter Mobilität wird ein bequemer Zugang zur Bahn durch Aufzüge von der umgebauten Unterführung zu den Bahnsteigen gewährleistet. Die Unterführung wird verbreitert und mit dem neuen Busbahnhof verbunden. Der historische Charakter des Bahnhofs wird durch renovierte historische Bahnsteigunterstände und Kioske unterstrichen. Ein modernes Fahrgastinformationssystem mit Anzeigen wird die Orientierung während der Fahrt erleichtern.

Ein neues lokales Kontrollzentrum, das mit Computersystemen und Geräten ausgestattet ist, wird einen effizienten und sicheren Zugbetrieb gewährleisten. Über den Fluss Słupia werden eine neue Eisenbahnbrücke und ein zweites Gleis gebaut, was den Bahnverkehr verbessern wird.

In Kobylnica Słupska wird es einen zweiten Bahnsteig geben, der den Verkehr auf der Strecke Słupsk - Szczecin erleichtern wird.

Die Arbeiten am Bahnhof sind im Rahmen des Projekts "Arbeiten an der Eisenbahnlinie Nr. 202 auf dem Abschnitt Gdynia Chylonia - Słupsk" geplant, das im Rahmen von zwei Finanzperspektiven aus dem Operationellen Programm Infrastruktur und Umwelt 2014-2020 (Program Operacyjny Infrastruktura i Środowisko, POIiŚ) und dem Programm Europäische Fonds für Infrastruktur, Klima und Umwelt 2021-2027 (Fundusze Europejskie na Infrastrukturę, Klimat, Środowisko, FEnIKS) finanziert wird.

WKZ, Quelle Ministerstwo Infrastruktury

Zurück

Nachrichten-Filter