english

Dienstag, 18 Januar 2022 09:41

Tschechien: Der erste Elektrobus Škoda E'CITY fährt bereits in Prag mit Fahrgästen

skoda e'city prague dpp petr hejna (13)skoda e'city prague dpp petr hejna (14)
Fotos Škoda/Petr Hejna.

Am Montag hat der neue Elektrobus Škoda E'CITY der Škoda Transportation Gruppe seine erste Testfahrt mit Fahrgästen in Prag absolviert. Der Elektrobus wird ab sofort vor allem auf den Linien 154 und 213 sowie an den Wochenenden auch auf der Linie 124 getestet. Prag ist die erste Stadt, in der dieser neue tschechische Elektrobus im Einsatz ist.

skoda e'city prague dpp petr hejna (9)skoda e'city prague dpp petr hejna (10)
skoda e'city prague dpp petr hejna (11)skoda e'city prague dpp petr hejna (2)

Die Fahrgäste und die Bewohner der Hauptstadt werden diese Neuheit sicherlich zu schätzen wissen, da er keine Kohlendioxidemissionen und andere schädliche Stoffe erzeugt. Der Gesamtwert des Vertrags einschließlich möglicher Optionen beträgt 207 Mio. CZK. Die Verkehrsgesellschaft der Hauptstadt Prag. Prag (DPP) hat eine Flotte von 14 Fahrzeugen bestellt und wird sie hauptsächlich auf den Linien 154 (Strašnická - Koleje Jižní Město) und 213 (Želivského - Nádraží Uhříněves) sowie an den Wochenenden auch auf der Linie 124 (Želivského - Zelený pruh) einsetzen.

Wichtige Zahlen

14 neue Škoda E'CITY-Elektrobusse werden auf zwei Linien in Prag eingesetzt und ersetzen ältere Dieselbusse. Jeder Elektrobus wird durchschnittlich 60.000 km pro Jahr zurücklegen.
Jedes Jahr werden die Busse zusammen etwa 252.000 Liter Dieselkraftstoff einsparen und 714 Tonnen weniger CO2 in die Luft blasen.

"Es ist immer ein besonderer Moment, wenn man zum ersten Mal mit einem völlig neuen Produkt fahren kann, an dessen Entwicklung und Herstellung Dutzende unserer Mitarbeiter gearbeitet haben. Außerdem freue ich mich, dass es Prag ist, wo die Fahrgäste mit unserem neuen Elektrobus fahren werden und wir gemeinsam den Trend der Entwicklung und Modernisierung des Verkehrs aufzeigen werden. Schließlich sind emissionsfreie Fahrzeuge ein wichtiger Bestandteil des modernen Verkehrs und tragen nicht nur zur Verringerung des CO2-Fußabdrucks, sondern auch der Betriebskosten des Verkehrsunternehmens bei. Sie leisten einen wesentlichen Beitrag zu sauberer Luft und einer harmonischeren städtischen Umwelt", sagt Tanya Altmann, Senior Vice President Bus Mobility Solutions bei Škoda Transportation.

"Es ist fast auf den Tag genau, dass wir vor 12 Jahren unsere ersten beiden Mini-Elektrobusse in Betrieb genommen haben. Das war auf der Linie 292. Sie waren nicht sehr zuverlässig, und nach weniger als 2 Jahren haben wir sie aus dem Verkehr gezogen. Seitdem hat die Elektrobus-Technologie einen großen Qualitätssprung gemacht. Heute führen wir unseren ersten eigenen Elektrobus mit einer Standardlänge von 12 Metern ein, und innerhalb eines Monats werden wir die restlichen 13 einführen - die Basis unserer künftigen Elektrobusflotte. Ich bin fest davon überzeugt, dass sie den Fahrgästen einen tadellosen Dienst erweisen werden. Aber es werden nicht nur diese 14 Fahrzeuge sein. Im Rahmen der schrittweisen Elektrifizierung der Buslinien planen wir, in den nächsten drei Jahren bis zu 100 weitere Elektrobusse anzuschaffen, für die wir noch in diesem Jahr eine öffentliche Ausschreibung durchführen werden", sagte Petr Witowski, Vorstandsvorsitzender und CEO von DPP, und fügt hinzu: "Wir werden den ersten Elektrobus Škoda E'CITY 36BB in den nächsten Monaten auf drei verschiedenen Linien im Rahmen eines Testbetriebs mit Fahrgästen einsetzen. Wir müssen so viele Daten wie möglich über den tatsächlichen Verkehr in Prag und das Energiemanagement des Fahrzeugs sammeln, um die Fahrpläne für den regulären Routineeinsatz aller 14 Elektrobusse ab Mitte Februar dieses Jahres vorzubereiten. Die neuen Elektrobusse werden die 14 ältesten Dieselbusse ersetzen, die wir ausmustern werden. Die durchschnittliche Reichweite der Elektrobusse soll nach dem regulären Einsatz bei rund 60.000 Kilometern pro Jahr liegen."

"Wir haben Niederflurbusse für die Fahrgäste auf allen Stadtlinien in Prag sichergestellt und können heute einen weiteren wichtigen Meilenstein markieren: ein 12 Meter langer Škoda E'CITY-Elektrobus ist auf den Straßen von Prag unterwegs. Insgesamt wird die DPP 14 dieser Busse in ihrer Flotte haben. Wir werden sie alle ab Februar schrittweise einsetzen. Und dabei bleiben wir keineswegs stehen. In den nächsten drei Jahren wollen wir weitere 100 Elektrobusse kaufen. Noch in diesem Jahr werden wir eine öffentliche Ausschreibung durchführen. Mein Ziel ist es, dass DPP ein Vorzeigeunternehmen unter den Verkehrsbetrieben in der Tschechischen Republik wird und moderne Technologien des 21. Jahrhunderts einsetzt. Prag soll eine Stadt werden, in der die Busse des öffentlichen Verkehrs routinemäßig mit leisen und emissionsfreien Fahrzeugen fahren. Wir reduzieren den Verkehrslärm in Prag, tragen zu einer saubereren Atemluft bei und verbessern die Umwelt insgesamt. Ich möchte, dass Prag ein einladender Ort zum Leben ist, und die DPP-Busflotte wird genau das tun", sagte Adam Scheinherr, stellvertretender Bürgermeister von Prag für Verkehr und Vorsitzender des DPP-Aufsichtsrats.

Es handelt sich um die erste Lieferung von Elektrobussen durch die Škoda Transportation Group in Zusammenarbeit mit ihrem Schwesterunternehmen Temsa, das die Karosserie auf der Grundlage der vorgegebenen Spezifikation lieferte. Dazu hat Škoda das Beste aus seiner eigenen Produktion beigesteuert - die komplette elektrische Ausrüstung einschließlich Batterien und Stromabnehmer. Die gesamte Montage und die kompletten Tests wurden dann im Pilsener Werk durchgeführt, die Testphase und das Homologationsverfahren fanden in Pilsen und der näheren Umgebung statt. Dank dieser Zusammenarbeit wurde ein ideales Transportmittel für den öffentlichen Verkehr geschaffen.

Einzigartiges Ladesystem

Škoda E'CITY bietet eine einzigartige Lösung mit zweipoliger Aufladung und galvanisch isoliertem Ladegerät im Fahrzeug. In der Praxis bedeutet dies, dass die Traktionsbatterien des Busses im Laufe des Tages, wenn er in Betrieb ist, immer wieder über den Stromabnehmer von der bestehenden Infrastruktur für Straßenbahnstromleitungen oder den für die Zukunft geplanten Trolleybus-Stromleitungen geladen werden. Die DPP hat an den Endhaltestellen Strašnická und Želivského bereits eine Infrastruktur für diese Art der Aufladung vorbereitet. Das Aufladen dauert 15-30 Minuten und füllt einen Teil der Gesamtkapazität der Batterie auf, so dass der Bus eine weitere Runde auf der Linie fahren kann. Der Vorteil dieser Lösung liegt in der idealen Steuerung der Energiebilanz des Fahrzeugs und vor allem in den geringen Kosten für die Ladeinfrastruktur. Elektrobusse mit dieser Art der Aufladung haben eine größere tatsächliche Tagesreichweite und eine größere Flexibilität für den Einsatz auf verschiedenen Strecken. Darüber hinaus wird Prag von der Škoda Transportation Group ein fortschrittliches Energiemanagement für die gesamte Fahrzeugflotte erhalten, das ein wirtschaftliches Aufladen der Batterien ermöglicht und deren Lebensdauer verlängert.

Technische Informationen zum Elektrobus Škoda E'CITY

Der neue Elektrobus für DPP ist vom Typ Standard (Sd) für Stadtlinien, er ist 12 Meter lang und seine bauartbedingte Geschwindigkeit beträgt 80 km/h. Er trägt die neue Lackierung der Fahrzeuge des Prager Verkehrsverbundes (PID) und seine technischen Spezifikationen entsprechen dem PID-Qualitätsstandard. E'CITY ist ein völlig niederfluriger, emissionsfreier, batteriebetriebener Bus mit einer garantierten Reichweite von mehr als 100 km mit einer Batterieladung über die gesamte Lebensdauer der Batterien, einschließlich Heizung und Kühlung des Innenraums. Die Batteriekapazität beträgt bis zu 150 kW, und die Aufladung erfolgt über einen zweipoligen Stromabnehmer am Fahrzeug und ein eingebautes, galvanisch isoliertes Ladegerät direkt aus dem 600 V/750 V Gleichstromnetz. Der Stromabnehmer verfügt über eine eigene Kamera zur Kontrolle der richtigen Position und Funktion. Es ist auch möglich, die Möglichkeit des Aufladens über Nacht (mit Stecker CCS-2 aus der Steckdose 3x 400 V AC) auf dem Betriebshof zu nutzen. Klimaanlage und Heizung sind ebenfalls vollelektrisch. Die Fahrerkabine ist geschlossen, um mehr Sicherheit zu gewährleisten.

Selbstverständlich gibt es Platz für zwei Kinderwagen oder Rollstuhlfahrer und auch Platz für Personen mit eingeschränkter Mobilität. Der Elektrobus verfügt über ein modernes Informations- und Verarbeitungssystem, einschließlich automatischer Fahrgastzählung und Blindenausrüstung. Außerdem sorgt ein CCTV-System für die Sicherheit der Fahrgäste.

Grundlegende technische Daten des Elektrobusses Škoda E'CITY:
• Hersteller: ŠKODA ELECTRIC a. s., Mitglied der Škoda Transportation Group
• Länge: 12,095 m
• Breite: 2,55 m
• Höhe: 3,3 m
• Radstand: 5.805 mm
• Maximales Gesamtgewicht: 19.000 kg
• Höchstgeschwindigkeit: 80 km/h
• Anzahl der Türen: 3 Doppeltüren
• Einstiegshöhe: 32 cm
• Gesamtzahl der Sitze: min. 28 (davon 2 klappbar)
• • Gesamtzahl der Fahrgäste: 69
• Erklärte Lebensdauer: min. 12 Jahre
• Motorleistung: 160 kW
• Ladeleistung der Schnellladung: bis zu 150 kW
• Backup-Steckerladung: Das Fahrzeug ist mit einer genormten Ladesteckdose vom Typ CCS 2 ausgestattet.

WKZ, Quelle Škoda

Zurück

Nachrichten-Filter