english

Donnerstag, 20 Januar 2022 11:00

Lettland: Systra, Italferr und EGIS überwachen Zugsteuerung, Zugsicherung und Signalgebung der Rail Baltica

balt1balt2

Am 18. Januar 2022 wurde eine Vereinbarung zwischen dem Joint Venture Rail Baltica, dem globalen Projektkoordinator RB Rail AS und einem internationalen Konsortium für die technische Planung und Bauüberwachung der Zugsteuerung, Zugsicherung und Signalgebung für Rail Baltica im Wert von 32,3 Mio. EUR unterzeichnet.

Das aus Systra, Italferr (Gruppe Ferrovie dello Stato Italiane) und EGIS bestehende Partnerschafts-Team hat den Zuschlag für den Rail Baltica-Auftrag erhalten, der die Bereitstellung von Ingenieur- und Projektmanagementleistungen für die Vorbereitung, Beschaffung und Überwachung des Einsatzes der Teilsysteme für die Zugsteuerung, Zugsicherung und Signalgebung von Rail Baltica vorsieht. Dazu gehören das Europäische Eisenbahnverkehrsleitsystem (ERTMS) der Stufe 2, Stellwerke, Verkehrsmanagement, Informations- und Kommunikationstechnologien (information, and communication technologies, ICT), Nebenanlagen, Bahnhöfe und Stromversorgungssysteme außerhalb des Bahnbetriebs. Der Auftrag erstreckt sich über die gesamte Bauzeit bis zum Ende der Mängelanzeigefrist.

Multidisziplinäres und internationales Fachwissen für einen erfolgreichen Einsatz

Im Rahmen des neuen Vertrags wird das Team von Engineering Services die volle Verantwortung für das Projektmanagement übernehmen und ein Projektmanagementbüro einrichten, technische Lösungen entwickeln und die Durchführung der Arbeiten leiten, indem es die technische Überwachung der Planung, des Baus, der Systemintegration, der Tests, der Inbetriebnahme und der Mängelanzeigen übernimmt.

"Unser Ziel ist es, eine vollständig vereinheitlichte und interoperable Lösung für die Zugsteuerung, Zugsicherung und Signalgebung auf der gesamten 870 km langen Rail Baltica-Strecke bereitzustellen. Um dieses Ziel zu erreichen, waren wir auf der Suche nach Systems Engineering Services, die über das technische Fachwissen, die Erfahrung und die Fähigkeiten verfügen, um die Implementierung dieser hochentwickelten, vernetzten und nahezu "hochmodernen" Zugsteuerungs-, Zugsicherungs- und Signalgebungslösungen zu verwalten", kommentiert Marc-Philippe El Beze, Chief Technical Officer und Mitglied des Vorstands von RB Rail AS.

Andrea Nardinocchi, CEO von Italferr: "Italferr fühlt sich geehrt, zusammen mit seinen Partnern Systra und EGIS Teil des Rail Baltica Hochgeschwindigkeitsprojekts zu sein. Wir freuen uns sehr über die Möglichkeit, RB Rail AS und die Projektdurchführenden bei der Umsetzung eines solch anspruchsvollen und wichtigen Projekts zu unterstützen, das die Konnektivität zwischen den drei baltischen Ländern und dem gesamten transeuropäischen Verkehrsnetz verbessern wird und damit einen großen sozioökonomischen Nutzen über die Projektgrenzen hinaus sowie neue Transportstandards fördert."

"Wir freuen uns sehr, Rail Baltica erneut bei diesem symbolträchtigen Projekt unterstützen zu können. Dieser neue Vertrag mit unseren Partnern Italferr und Systra ergänzt unsere laufenden Aufträge für das Projekt, wie z.B. den Hauptbahnhof von Rīga und die Planungs- und technischen Unterstützungsleistungen für den lettischen Abschnitt. Es ist auch ein starkes Zeugnis für unseren Kunden Rail Baltica, mit dem wir stolz sind, weiterhin an der Entwicklung der Mobilität in den baltischen Ländern und Europa zu arbeiten", sagt Olivier Bouvart, CEO von EGIS.

"Systra ist ebenfalls hocherfreut, das Rail-Batica-Projekt zu unterstützen, da dieses Projekt die Gemeinschaften und die Konnektivität in ganz Europa verbessern und gleichzeitig einen großen wirtschaftlichen Nutzen und neue Mobilitätsstandards in den drei baltischen Staaten schaffen wird", fügt Jean-Charles Vollery, Chief International and Development Officer bei Systra, hinzu.

WKZ, Quelle Rail Baltica

Zurück

Letzte Änderung am Mittwoch, 19 Januar 2022 18:57

Nachrichten-Filter