english

Dienstag, 30 Januar 2018 13:36

Norwegen: Bane Nor erstetzt insolvente Baufirma Condotte im Follobane-Projekt

bane

Die Bauarbeiten finden wieder statt, seitem sie Bane NOR selbst verwaltet. Foto Bane NOR.

Der norwegische Eisenbahninfrastrukturverwalter Bane NOR hat heute (30.01.18) mitgeteilt, seine Verträge mit dem italienischen Bauunternehmer Condotte, die zwei der Gesamtverträge des Projekts Follobanen umfassen, aufgehoben zu haben. Die Baufirma Condotte hat finanzielle Probleme und Bane NOR setzt die Arbeiten nun selbst fort.

Bane NOR hat die beiden Verträge aufgehoben, weil so eine bessere Kontrolle über die Wirtschaft, die Qualität und den Fortschritt des Projekts ermöglicht wird. Bane NOR glaubt, dass es ein größeres Risiko gegeben hätte, wenn man sich dazu entschlossen hätte, weiter mit Condotte zusammenzuarbeiten.

Das zentrale Interesse Norwegens besteht darin, die Fertigstellung des Projekts Follobanen - einer 22,5 km langen Hochgeschwindigkeitsverbindung zwischen Oslo und Ski - innerhalb des gegebenen Finanzrahmens und mit der richtigen Qualität gegen Ende des Jahres 2021 zu erreichen. Der Bauunternehmer hat Rechnungen für die Subunternehmer nicht bezahlt, so dass Bauarbeiten eingestellt wurden, sagt der Projektleiter Per David Borenstein.

Bane NOR hat mit dem Bauunternehmen in den letzten sechs Monaten eng zusammen gearbeitet und Maßnahmen mit dem Management in Norwegen und Rom besprochen. Am 8. Januar dieses Jahres beantragte Condotte Insolvenzschutz beim italienischen Gericht und erhielt ihn. Bane NOR hat verlangt, dass die Fortschritte des Projekts Follobanen während des Zeitraums, in dem Condotte die Umstrukturierung seines Unternehmens durchführt, nicht beeinträchtigt werden, aber die Arbeiten wurde trotzdem eingestellt.

Da Condotte seinen Verpflichtungen gegenüber Bane NOR in Schlüsselbereichen nicht nachkommt, muss Bane NOR wichtige Interessen wahren, indem es Fortschritte sicherstellt und dadurch die wirtschaftlichen Auswirkungen des Ausfalls begrenzt, betont Borenstein.

Bane NOR setzt nun die Arbeiten der beiden Verträge fort, d. h. die Bauarbeiten in der Nähe des Osloer Stadtzentrums. Dazu wird Bane NOR Subunternehmer von Condotte weiter beschäftigen und gegebenenfalls neue Verträge abschließen.

"Wenn wir Verträge übernehmen, können die Arbeiten in Zusammenarbeit mit Subunternehmern innerhalb kurzer Zeit neu gestartet werden. Bane NOR bedauert, dass ausländische und norwegische Subunternehmer, die gute Arbeit geleistet haben, bei Condotte eine unsichere Zahlungssituation erlebt haben," begründet dies Per David Borenstein.

Die italienische Firma Condotte, die in einer Reihe von Ländern tätig ist, hat zwei von fünf Gesamtaufträgen für den Bau des Follobane-Projekts im Wert von etwa 3,5 Mrd. NOK (365 Mio. Euro) erhalten. Etwa 100 Subunternehmer und Dienstleister haben mit Condotte Verträge über die Zusammenarbeit mit dem Follobane-Projekt abgeschlossen.

Bengt Dahlberg, WKZ, Quelle Bane NOR

Zurück

Nachrichten-Filter