english

Donnerstag, 01 Februar 2018 13:11

Dänemark: Parlament gibt Startschuss zur Ausschreibung einer neuen DSB-Flotte

dsb

Foto DSB/René Strandbygaard.

Die dänische Regierung (V, K, LA) hat zusammen mit den Stimmen von DF, S, RV, SF und ALT vereinbart, die Beschaffung der "Züge der Zukunft" (Fremtidens Tog) zu initiieren. Dies muss in einem gemeinsamen Ausschreibungsverfahren erfolgen, bei dem der Lieferant der Züge auch die Aufgabe erhalten wird, diese zu warten. Dies soll die besten Voraussetzungen für einen guten und einsatzstabilen Zugbetrieb mit möglichst geringen Risiken sicherstellen, meinen die Vertragspartner.

Im Sommer 2017 hat eine große Mehrheit im Folketing zugestimmt, dass DSB den Prozess des Erwerbs einer einheitlichen, aber gut getesteten und betriebsstabilen Flotte durchführt. Diese soll die Flotte an IC3-, IR4- und IC4-Zügen ersetzen, die aufgrund der schlechten Betriebsstabilität nie wie ursprünglich vorgesehen in Betrieb gehen konnten.

Mit der heute (01.02.18) zwischen allen Parteien - mit Ausnahme der Einheitsliste - im Parlament geschlossenen Vereinbarung kann nun der nächste Schritt getan werden und DSB kann die Ausschreibungsunterlagen für die Verhandlungen veröffentlichen.

In den kommenden Jahren werden der Erwerb und Unterhalt von ca. 153 Triebfahrzeugen sowie der Bau neuer Werkstätten benötigt werden. Die Züge müssen durch einen Rahmenvertrag über mindestens 90 und maximal 250 Züge beschafft werden, die den künftigen elektrischen Zugbetrieb in Dänemark bilden werden. Mit der heutigen Vereinbarung wird der erste Zug voraussichtlich ab der Jahreswende 2023/2024 ausgeliefert werden können.

Im Rahmen der Erstellung der Ausschreibungsunterlagen vereinbarten die Parteien, dass das Angebot von DSB ein Full Service Agreement (FSA) enthalten sollte, bei der die gesamte Wartungsaufgabe an den Hersteller ausgelagert wird. Der Abschluss eines Wartungsvertrages mit dem Lieferanten muss die geltenden dänischen Lohn- und Arbeitsbedingungen in den Werkstätten beinhalten, und der Hersteller muss die Sozialklauseln betreffend Ausbildung und Arbeitspraktika erfüllen.

Mit der heutigen Vereinbarung muss die aktuelle Ausgabe der zukünftigen Ausschreibungsunterlagen angepasst werden, die DSB so schnell wie möglich fertigstellen wird.

Bei der Vorbereitung der Ausschreibungsunterlagen ist die DSB mit den dänischen Behindertenorganisationen in Dialog getreten und hat sichergestellt, dass die neuen Züge den internationalen Behindertenkonventionen und europäischen Behindertenregeln entsprechen.

Vor dem endgültigen Abschluss des Vertrags muss die Entscheidung der DSB einer politischen Entscheidung auf der Grundlage der externen Qualitätssicherung unterzogen werden. Dies wird voraussichtlich um die Jahreswende 2019/2020 stattfinden. 

Bengt Dahlberg, WKZ, Quelle Transport-, Bygnings- og Boligministeriet

Zurück

Nachrichten-Filter