english

Donnerstag, 01 Februar 2018 13:44

Bulgarien: EU-Unterstützung für Strecke Elin Pelin - Kostenets

471,5 Mio. Euro aus dem Kohäsionsfonds werden in den Ausbau des Eisenbahnabschnitts zwischen den Städten Elin Pelin und Kostenets in Westbulgarien investiert. Dieser Abschnitt ist Teil der Hochgeschwindigkeits-Eisenbahnlinie zwischen den beiden größten bulgarischen Städten Sofia, der Hauptstadt, und Plovdiv, am Korridor Orient/East Med des transeuropäischen Verkehrsnetzes (TEN-V).

Dieser Korridor durchquert acht EU-Länder, von Berlin bis Athen, wodurch wichtige Eisenbahnverbindungen in den mittel- und südeuropäischen Ländern geschaffen werden, was für Bulgarien und seine Nachbarn reibungslosere Reisen und Austauschmöglichkeiten bedeutet.

Die für Regionalpolitik zuständige EU-Kommissarin Corina Creţu erklärte: "Nahtlose Eisenbahnverbindungen für Passagiere und Fracht werden die regionale Entwicklung in Bulgarien ankurbeln und zum Aufbau einer wettbewerbsfähigen und kohlenstoffarmen Wirtschaft im Land für die nächsten Generationen beitragen. Ich bin froh, dass der EU-Kohäsionsfonds ein Teil davon sein kann."

Über 100 Mio. Euro aus dem Kohäsionsfonds wurden in der Förderperiode 2007-2013 in die Strecke Sofia - Plovdiv investiert, um den Abschnitt zwischen den Städten Septemvri und Plovdiv zu bauen. Der Abschnitt Kostenets - Septemvri wird derzeit mit bis zu 151,5 Mio. EUR aus der Connecting Europe Facility (CEF) finanziert.

Nach Abschluss der Arbeiten an der Strecke Sofia - Plovdiv können die Passagiere in weniger als 80 Minuten mit Geschwindigkeiten von bis zu 160 km/h zwischen den beiden Städten hin und her fahren.

WKZ, Quelle EU

Zurück

Nachrichten-Filter