english

Mittwoch, 17 Mai 2017 23:17

Frankreich: Entschädigung von marokkanischen Eisenbahnern vor dem Berufungsgericht

Das Pariser Berufungsgericht hat am 15. und 16.05.17 wieder über Entschädigungen von über 800 marokkanischen Eisenbahnern durch die SNCF wegen eines "Systems historisch bedingter Diskriminierungen" verhandelt. Das Urteil soll nach Überprüfung aller Einzelfälle am 31.01.2018 verkündet werden.

Es geht um 832 Marokkaner, sogenannte "Chibani" ("graue Haare" auf arabisch), denen das erstinstandliche Pariser Arbeitsgericht im September 2015 Schadensersatzansprüche von insgesamt 170 Mio. Euro zugesprochen hatte. Die inzwischen im Ruhezustand befindlichen Kläger hatten von der SNCF in den 1970er Jahren zivilrechtlich einen unbefristeten Arbeitsvertrag als "Fremdarbeiter" erhalten, der mit weniger Lohn und geringeren Aufstiegschancen gegenüber Verträgen französischer und EU-zugehöriger Eisenbahner verbunden war.

Diesmal könnte die Rechnung steigen, die Anwälte fordern 628 Mio. Euro gegenüber 330 Mio. im Jahr 2015. Die SNCF nannte diese Beträge "überhöht". Die SNCF sei stolz auf ihre Marokkaner, die eine gute Arbeit gemacht hätten, aber deshalb nicht alle Führungskräfte hätten werden können.

WKZ, Quelle Monde, BFMTV

Zurück

Nachrichten-Filter