english

Dienstag, 20 Februar 2018 07:00

Österreich: Weitere Beschwerde zum Semmering-Basistunnel - Aufschiebende Wirkung oder nicht?

SBTn BaustelleAlliance For Nature

SBTn-Baustelle im Fröschnitztal (Steiermark). Foto Alliance For Nature.

Aufgrund eines Änderungsantrages der ÖBB-Infrastruktur AG vom 15. Mai 2017 betreffend wasserrechtlicher Bewilligung des Bauvorhabens "Semmering-Basistunnel neu" (SBTn) hat das Amt der Steiermärkischen Landesregierung als zuständige Behörde am 20. Juni 2017 eine mündliche Verhandlung vorgenommen, Gutachten eingeholt und per Bescheid vom 18. Dezember 2017 die wasserrechtliche Bewilligung für die im Projekt dargestellten Änderungen und Ergänzungen der Bescheide vom 22. Oktober 2012 in der Fassung des Erkenntnisses des Bundesverwaltungsgerichtes vom 26. Mai 2015 erteilt.

Gegen den Bescheid hat "Alliance For Nature" am letzten Tag der vierwöchigen Einspruchsfrist Beschwerde eingebracht. Die Naturschutzorganisation verweist aut den Bewilligungsbescheid der Behörde, nach dem etwaige Beschwerden an das Verwaltungsgericht aufschiebende Wirkung haben. Doch sowohl in Niederösterreich als auch in der Steiermark werden bereits seit Monaten Bauarbeiten vorgenommen.

"Alliance For Nature" befürchtet insbesondere, dass die Bergwasserausleitungen zu massiven Grundwasserabsenkungen und in weiterer Folge zu Beeinträchtigungen oder Trockenfallen von Quellen, Bachläufen, Feuchtgebieten und Brunnen sowie zu Beeinträchtigungen oder Zerstörung von Kalktuffquellen führen.

Infolge der Beeinträchtigung des Grundwasserhaushaltes könnten nach Ansicht der anerkannten Umweltorganisation wertvolle Feuchtbiotope geschädigt und dem Wild weniger Stellen zur Tränke zur Verfügung stehen; durch die Veränderungen des Lebensraumes könnte es zur Abwanderung bestimmter Tierarten kommen.

Laut UVE-Unterlagen sollen nämlich nach Realisierung des Semmering-Basistunnels rund 38 Millionen Liter Wasser pro Tag dem natürlichen Wasserhaushalt der Region entzogen und abdrainagiert werden - auf Dauer. Die Semmering-Region, bekannt durch die denkmalgeschützte und im Jahr 1998 zum UNESCO-Welterbe erklärte Semmeringbahn, ist Teil des Niederösterreichischen Landschaftsschutzgebietes "Rax-Schneeberg" sowie des Natura-2000- und Europaschutzgebietes "Nordöstliche Randalpen: Hohe Wand -  Schneeberg Rax".

Quelle externe Informationen

Zurück

Letzte Änderung am Dienstag, 20 Februar 2018 15:00

Nachrichten-Filter