english

Donnerstag, 01 März 2018 07:10

Griechenland: "Hellas" nur noch saisonal

Das erst zum letzten Fahrplanwechsel im Dezember 2017 wieder eingeführte Schnellzugpaar 334/335 "Hellas" Beograd - Skopje - Thessaloniki wird schon wieder eingestellt - jedenfalls vorläufig. Aufgrund nur geringer Reisendenzahlen verkehrt es nur noch bis zum 31.3./1.4.2018. Danach startet der Zug erst wieder mit Beginn der Sommersaison ab dem 1./2. Juni, jedoch dann nur noch saisonal bis zum 30.9./1.10.2018.

Die Ursachen dafür dürften aber vielfältig und auch hausgemacht sein. Zum einen lässt sich nach einer längeren Pause so schnell kein internationaler Verkehr mehr zur Blüte erheben, schon gar nicht in der "mageren" Jahreszeit. Da sollten die beteiligten Bahnen nicht so schnell aufgeben. Dann gab es schon nach wenigen Tagen nach Inkrafttreten des Fahrplans Mitte Dezember die Umstellung des Abschnitts Gevgelija - Thessaloniki auf Schienenersatzverkehr. Hervorgerufen angeblich durch Streiks auf griechischer Seite, jedoch nur montags bis freitags (!), am Wochenende fährt der Zug ohne Unterbrechung weiterhin durch. Wer das nicht weiß, wird am Bahnsteig in Thessaloniki vergeblich auf den Zug warten.

Etwas ungünstig ist auch die Fahrplanlage des Zuges, denn in Fahrtrichtung Süden fährt er in Belgrad (18.37 Uhr) eigentlich viel zu früh ab - mit einer um drei Stunden späteren Ankunftszeit (bisher 4.20 Uhr) wäre sie auch für Reisende nach Skopje halbwegs erträglich; der Großteil der Fahrgäste fährt derzeit auf dieser Relation. In Thessaloniki (an 10.10 Uhr) kommt der Zug sowieso um wenige Minuten zu spät bzw. einige Stunden zu früh an, um den IC-"Anschluss" nach Athen (ab 10.04 bzw. 15.04 Uhr) zu erreichen.

In der Gegenrichtung wird dagegen in Belgrad (an 7.46 Uhr) um wenige Minuten der Anschluss nach Wien (ab 7.37 Uhr) verpasst. Mit einer Abstimmung an die Zeiten des EC "Avala" Beograd - Wien, womöglich sogar mit Kurswagen, bestände durchaus Potenzial! Derweil stehen die OSE-Schlafwagen in Thessaloniki alle ungenutzt auf dem Abstellgleis. Selbst im sehr stark nachgefragten Nachtzug nach Athen werden nur noch Sitzwagen angeboten. Die momentan im "Hellas" eingesetzten Liegewagen sind zwar gepflegt und bequem, aber so stark überheizt, dass man eigentlich nur bei geöffnetem Fenster fahren kann.

So bleibt dem Bahnreisenden von und nach Griechenland bald nur noch der (Richtung Mitteleuropa viel länger dauernde) Weg über Sofia - aber Achtung, hier gibt es laut der griechischen Internetseite auch bis auf weiteres SEV zwischen Strimon und Kulata, und das täglich.

Hans-Jürgen Schulz

Zurück

Letzte Änderung am Donnerstag, 01 März 2018 06:48

Nachrichten-Filter