english

Donnerstag, 08 März 2018 07:00

Frankreich: Wegen Erdrutsch unterbrochene Intercités-Verbindung führt zu Protestaktion der Bevölkerung

Nach einem Erdrutsch nördlich von Caussade zwischen Montauban und Brive ist der Intercités-Verkehr auf der Verbindung Paris und Toulouse zwischen Brive und Toulouse unterbrochen. Es besteht Schienenersatzverkehr, der reguläre Verkehr soll erst am 13.03.18 wieder aufgenommen werden.

Die Ursache, so der Bahnbetreiber, seien heftige Regenfälle, die eine Bodensenkung hervorriefen. An sieben Tagen in der Woche werde intensiv daran gearbeitet, "die Böschung zu konsolidieren und die Strecke wiederherzustellen".

Die Unterbrechung rief den Verein TEPLG (Tous ensemble pour les gares, Alle zusammen für die Bahnhöfe) auf den Plan. "An diesem Sonntag, erhielt ich viele Anrufe von Reisenden, die in den Bahnhöfen von Gourdon und Souillac festsitzen", sagte deren Präsidentin Georgette Laporte gegenüber der Zeitung La Dépêche du Midi.

"Ein Bus sollte auf dem Parkplatz des Bahnhofs Gourdon um 9:11 Uhr eintreffen, um den Zug zu ersetzen; um 10:45 Uhr war er noch nicht da. Das gleiche Szenario ereignete sich in Souillac, wo der am Bahnhof anwesende SNCF-Agent den wartenden Fahrgästen nicht weiterhelfen konnte. Wie kann man diesen verabscheuungswürdigen Akt beschreiben, der sich gegen die ländlichen Kunden richtet? Wie kann sich die SNCF so viel Verachtung gegenüber ihren eigenen Kunden erlauben, die ohne jegliche Informationen im Stich gelassen werden?"

Der Verein ruft alle Einwohner zu einer Protestdemonstration am Freitag, den 16. März um 17.30 Uhr auf den Bahnsteigen des Bahnhofs Gourdon auf, ob sie nun Eisenbahnnutzer sind oder nicht, insbesondere Jugendliche, Studenten, Arbeiter, und Eltern von Schülern, deren Kinder einen effizienten Schienenverkehr benötigen.

Der Verein erklärt dazu: "Nach der Veröffentlichung des Spinetta-Berichts und den ersten Maßnahmen der Regierung ist die Verteidigung der SNCF dringend und darf nicht allein der Eisenbahn überlassen werden, sondern ist Sache aller."

WKZ, Quelle La Dépêche du Midi

Zurück

Nachrichten-Filter