Diese Seite drucken
Montag, 19 März 2018 14:16

Polen: Gutes Ergebnis 2017 führt zu Kursverfall für PKP Cargo

Am Freitag berichtete PKP Cargo über die Ergebnisse für das Jahr 2017, das Unternehmen erholte sich endgültig und verzeichnete die höchsten Gewinne seit 2012. Der Aktienkurs des Unternehmens ist allerdings aufgrund der Ankündigung hoher Investitionen zurückgegangen.

pkpc1

Die Ergebnisse für 2017 zeigen, dass PKP Cargo einen Gewinn von 82 Mio. PLN netto (19 Mio. Euro) einfuhr, nach einem Verlust von 133 Mio. PLN im Vorjahr. Dies ist das beste Ergebnis seit 2012, als der Gewinn 268 Mio. PLN betrug. "Der Hauptgrund für den Anstieg des bereinigten Ergebnisses im Jahr 2017 im Vergleich zum bereinigten Ergebnis im Jahr 2016 war eine Verbesserung des Transportmarktes, die sich unmittelbar in höheren Volumina und höheren Transportpreisen niederschlug", schreibt PKP Cargo. Die Einnahmen der Gruppe im Jahr 2017 überschritten 4,74 Mrd. PLN (+7,4%)

Bemerkenswert ist jedoch, dass das Ergebnis der PKP Cargo im vergangenen Jahr zusätzlich durch einmalige Ereignisse belastet war. "Im Jahr 2017 hat die Gesellschaft den Restwert ihres Rollmaterials neu bewertet und einen Teil der außerplanmäßigen Abschreibung auf die Komponenten des Rollmaterials in Höhe von -27,4 Mio. PLN aufgelöst. Zusätzlich wurden im bereinigten Nettoergebnis latente Steuern auf die oben genannte Neubewertung in Höhe von -5,2 Mio. PLN berücksichtigt. In diesem Zusammenhang belief sich das bereinigte Ergebnis der betrieblichen Tätigkeit für 2017 auf 123,8 Mio. PLN", heißt es im Bericht.

Neben der Ergebnisverbesserung erhöhte PKP Cargo ihren Anteil am polnischen Güterverkehrsmarkt im Jahr 2017 um 0,6 Prozentpunkte auf 44,8% (Volumen) bzw. um 0,1 Prozentpunkte auf 51,6 % (Umsatz). "Wir freuen uns sehr, dass der Schienenverkehrsmarkt in Polen wächst", betonte Krzysztof Mamiński, Vorsitzender der Geschäftsführung. Er wies darauf hin, dass er im vergangenen Jahr in Polen um 7,9 % nach Gewicht und um 8,3 % nach Verkehrsleistung zugenommen habe. Gleichzeitig wuchs PKP Cargo schneller als der Markt und steigerte in beiden Fällen den Transport um 9,4%.

In diesem Jahr wird der Konzern fast doppelt so viel für Investitionen aufwenden wie 2017 (562 Mio. PLN) und 2016 (533 Mio. PLN). Der größte Teil der Mittel wird für Fahrzeuge bereitgestellt, da der Transportbedarf steigt.

Trotz so guter Ergebnnisse ist der Kurswert des Unternehmens zusammengebrochen. Innerhalb von nur zwei Tagen fielen die Aktien von PKP Cargo um bis zu einem Viertel und waren so niedrig wie seit über einem Jahr nicht mehr. Die Kapitalisierung des Unternehmens sank um ein Fünftel oder etwa 550 Mio. PLN, das Kurs-Buchwert-Verhältnis zur Beurteilung der Börsenbewertung fiel auf 0,64 - ein Wert, der normalerweise Unternehmen charakterisiert, die sich bereits in ernsten Schwierigkeiten befinden oder sich einem kritischen Punkt nähern.

"Der Kursverfall ist auf die Ankündigung von Investitionen und deren Größenordnung in den nächsten zwei Jahren zurückzuführen, die zusammen mit dem erwarteten Anstieg der Betriebskosten (bedingt durch höhere Transportleistungen) die Generierung des Free Cash (FCF) und damit die Bewertung der Aktien erheblich beeinflussen werden", kommentiert Marcin Stebakow, Analyst des Vestor Brokerage House, der vor einem Monat eine Kaufempfehlung für PKP Cargo-Aktien ausgesprochen hat. Damals ging der Spezialist jedoch davon aus, dass die Investitionssumme über 700 Mio. PLN betragen würde. In diesem Jahr werden es in der Zwischenzeit über 1 Milliarde PLN sein. Krzysztof Mamiński erklärt die Verdoppelung der Investitionsausgaben in diesem Jahr im Vergleich zum Vorjahr mit der Notwendigkeit der Modernisierung des Rollmaterials.

WKZ, Quelle PKP Cargo, Puls Biznesu, Bankier

Zurück