english

Donnerstag, 22 März 2018 08:54

Österreich: Bei LKW-Verlagerung brauchen wir endlich Taten in Deutschland

„Wir brauchen nun endlich Taten in Deutschland!“ Mit diesen Worten kommentiert Tirols Landeshauptmann Günther Platter die Ankündigungen der deutschen Bahn, an den nördlichen Zulaufstrecken weiter planen zu wollen. Die  Beteuerungen zeigten ganz klar, dass man über viele Jahre zugewartet habe und die Verkehrsentwicklung mit enormen Steigerungen auf der Straße als gegeben hingenommen habe.

„Seit Jahren hat man von deutscher Seite aber verabsäumt, mit der Errichtung der nördlichen Zulaufstrecke an einem tatsächlich modernen und zukunftsweisenden Konzept zur Verlagerung des LKW-Verkehrs zu arbeiten“, so LH Platter, der darauf hinweist, dass Tirol mit dem Bau des Brenner Basistunnels als größtes Verlagerungsprojekt der Gegenwart bereits in Vorlage getreten sei.

„Bis eine effektive Infrastruktur auch auf deutscher Seite zur Verlagerung des LKW-Verkehrs auf die Schiene vorliegt, sehen wir uns weiterhin gezwungen, Notmaßnahmen wie Blockabfertigungen umzusetzen“, stellt Tirols Landeshauptmann klar. Die Straßeninfrastruktur auf Tiroler Seite sei bereits jetzt massiv überlastet, wie kilometerlange Staus im Inntal immer wieder zeigen würden. „Im Sinne der Sicherheit und Gesundheit der Tiroler Bevölkerung haben wir gar keine andere Möglichkeit, als derartige Maßnahmen zu setzen“, fügt LH Platter an.

„Wir brauchen eine hochmoderne, funktionierende Alternative zur Straße. Es muss auch für die Wirtschaft ein hochattraktives Angebot mit modernster Infrastruktur und funktionierender Logistik geschaffen werden“, so Platter. Nur so würde man in der Lage sein, einen Mehrwert für unseren Lebensraum, aber auch unseren Wirtschaftraum zu schaffen.

„Die heutigen Ankündigungen der deutschen Bahn hätten bereits vor vielen Jahren passieren müssen, aber es ist ein Lichtblick, dass nun endlich an einer neuen Trassierung für eine hochmoderne Bahn gearbeitet wird“, bekennt LH Platter, der aber gleichzeitig kritisiert: „Wir alle kennen die langatmigen und zeitintensiven Vorarbeiten für solche Projekte. Parallel dazu muss sich die bayrische Landespolitik um Lösungen bemühen, um den massiven Transitansturm einzudämmen.“ Dazu gehöre eine Kostenwahrheit zwischen Straße und Schiene, also die Erhöhung der Mauttarife auf der Autobahn und gleichzeitig ein verbessertes Angebot auf der Bahn über die Rollende Landstraße. „Ich erwarte mir konkrete Lösungsvorschläge und keine weitere Kritik an unseren Maßnahmen zur Reduktion des Transits“, so LH Platter abschließend.

Pressemeldung Amt der Tiroler Landesregierung

Zurück

Nachrichten-Filter