Diese Seite drucken
Freitag, 23 März 2018 11:24

Frankreich: Siemens Alstom wird laut Joe Kaeser "ein französisches Unternehmen sein" [Update]

Das Unternehmen, das aus dem Zusammenschluss des Bahnherstellers Alstom und der Transportabteilung des Industrieunternehmens Siemens hervorgehen wird, wird "französisch" sein, versicherte der Vorstandsvorsitzende des deutschen Konzerns Joe Kaeser in einem Interview mit Le Figaro am Freitag.

Der Chef von Siemens verteidigt den Zusammenschluss mit Alstom Transport und seine Vision eines "Zusammenschlusses auf Augenhöhe". "Siemens Alstom wird ein französisches Unternehmen mit Hauptsitz in Frankreich sein, das am französischen Markt notiert ist und einen sehr guten französischen Chef hat", sagte Joe Kaeser.

"Siemens Alstom wird keine Division von Siemens sein, sondern ein Unternehmen, das von unserem Schutzschild profitiert, der sein geistiges Eigentum schützt und hinter dem es Zugang zu unseren Patenten hat, unserer 130-Milliarden-Euro-Bilanz, die ihm helfen wird, seine Großprojekte zu finanzieren", sagte er ebenfalls.

Der im September angekündigte Zusammenschluss von Alstom und der Transportdivision von Siemens wird erst Ende des Jahres abgeschlossen sein. Doch am Donnerstag fand in Bercy ein erstes Begleitkomittee zur Fusion statt. Bei der Gelegenheit verkündete Wirtschaftsminister Bruno Le Maire auch die Bestellung von 100 TGV der Zukunft, die die Aktivitäten in Belfort und La Rochelle konsolidieren werden.

Schließlich beruhigte Joe Kaeser die französischen Mitarbeiter vor der Übernahme von Alstom. Gegenüber Le Figaro sagte er: "Es war ein sehr gutes Treffen. Dies war der erste direkte Austausch zwischen Alstom, Siemens, dem Minister und den Arbeitnehmervertretern über die Fakten in einem sehr respektvollen Dialog. Einige Leute sagten mir, es sei nicht unbedingt eine gute Idee. Ich glaube schon. Es war eine Gelegenheit für mich, daran zu erinnern, dass diese Operation eine Fusion von Gleichen, eine Addition von Kräften und keine Konsolidierung sein wird."

"In Frankreich befürchtet man die deutsche Übernahme. Und es stimmt, dass Siemens die Mehrheit des Kapitals haben wird. Dies wird aber nur einmal im Jahr, zur Zeit der Generalversammlung, zum Ausdruck kommen", so Joe Kaeser.     

WKZ, Quelle Figaro

Zurück

Letzte Änderung am Freitag, 23 März 2018 13:03