english

Freitag, 13 April 2018 07:05

Großbritannien: FirstGroup weist Übernahmeangebot von Apollo ab

Das Bus- und Bahnunternehmen FirstGroup hat eine Uebernahme der amerikanischen Private-Equity-Gruppe Apollo abgelehnt, teilte der britische Verkehrsbetreiber mit. Nachdem die Aktien während des Handels am Mittwoch inmitten von Gerüchten über ein Übernahmeangebot um mehr als 7% gestiegen waren, gab der Vorstand der FirstGroup eine Erklärung ab, in der er einen ersten Vorschlag von Apollo Management bestätigte, der jedoch einstimmig abgelehnt und als "opportunistisch" abgetan wurde.

Das in Aberdeen ansässige Unternehmen, das mehrere bekannte Reiseveranstalter betreibt, darunter Great Western Railways, die amerikanische Bus-Marke Greyhound und First Bus, sagte, der Vorschlag sei "vorläufig und sehr bedingt". Der Vorstand sagte, er habe den Ansatz zurückgewiesen, weil er die FirstGroup "fundamental unterbewertet" und "opportunistisch" sei.

Nach den Übernahmevorschriften des Vereinigten Königreichs hat Apollo Management bis zum 9. Mai Zeit, ein festes Angebot zu unterbreiten oder das Angebot zurückzuziehen. 

Im vergangenen Jahr hat Apollo den größten Private-Equity-Fonds der Geschichte aufgelegt und insgesamt 24,6 Milliarden Dollar für Investitionen in den USA, Kanada und Westeuropa bereitgestellt.

FirstGroup wurde 1995 durch den Zusammenschluss von Badgerline und GRT Bus Group gegründet und entwickelte sich zu einem internationalen Unternehmen mit mehreren Bahn- und Busunternehmen in Großbritannien, Irland, Kanada und den USA. Das Unternehmen beschäftigt mittlerweile rund 100.000 Mitarbeiter und ist an der Londoner Börse im FTSE-250-Index gelistet. FirstGroup hat einen einen Marktwert von etwa 1,2 Milliarden GBP (1,38 Mrd. Euro). Die Aktie fiel, nachdem das Unternehmen am 21. Februar eine Gewinnwarnung herausgegeben hatte, als es darauf hinwies, dass Schneestürme die nordamerikanischen Unternehmen beeinträchtigt hatten und dass die Greyhound-Aktivitäten mit einer "zunehmenden" Konkurrenz durch Fluggesellschaften konfrontiert waren.

GK, WKZ, Quelle Guardian, Nasdaq

Zurück

Nachrichten-Filter