english

Freitag, 20 April 2018 13:05

Schweden: EU-Kommission genehmigt staatliche Beihilferegelung in Höhe von 56 Mio. EUR zur Förderung der Verlagerung des Güterverkehrs

Die Europäische Kommission hat eine schwedische Beihilferegelung zur Förderung der Verlagerung des Güterverkehrs von der Straße auf die Schiene als mit den EU-Beihilfevorschriften vereinbar befunden. Die Maßnahme wird die Umwelt- und Verkehrsziele der EU fördern und gleichzeitig den Wettbewerb im Binnenmarkt aufrechterhalten.

In Schweden werden rund 40 % des Güterverkehrs auf der Straße, 40 % auf dem Wasserweg und etwas mehr als 20 % auf der Schiene abgewickelt. Die neue Regelung hat ein Gesamtbudget von 563 Mio. SEK (ca. 56 Mio. €) und läuft bis 2019 und soll den Anteil des Schienenverkehrs erhöhen.

Die Beihilfe wird in Form einer Subvention für Eisenbahnunternehmen gewährt, die Güter befördern, mit dem Ziel, einen Teil des Vorteils für die Endkunden zu kanalisieren und ihnen Anreize für die Umstellung auf den Schienenverkehr zu bieten.

Die Kommission stellte fest, dass die Regelung der Umwelt und der Mobilität zugute kommt, da sie den Schienenverkehr, der weniger umweltbelastend ist als der Straßenverkehr, unterstützt und gleichzeitig die Überlastung der Straßen verringert. Die Kommission kam zu dem Schluss, dass die Maßnahme mit den EU-Beihilfevorschriften, insbesondere den Leitlinien der Kommission für staatliche Beihilfen an Eisenbahnunternehmen von 2008, vereinbar ist.  

WKZ, Quelle EU-Kommission

Zurück

Letzte Änderung am Freitag, 20 April 2018 13:09

Nachrichten-Filter