english

Dienstag, 08 Mai 2018 09:52

Frankreich: Pepy spricht von ausgestreckter Hand an die Gewerkschaften

SNCF-Chef Guillaume Pepy sagte am Montag (07.05.18), der Dialog zwischen den Gewerkschaften und der Exekutive könne nun wieder aufgenommen werden, bevor die Bahnreform an den Senat übergeben werde. Die Gewerkschaften hätten die "ausgestreckte Hand" des Premierministers "teilweise ergriffen", da der Dialog nun wieder aufgenommen werden könne, bevor die Bahnreform an den Senat übergeben werde. "Ich sage teilweise, weil dies auf Seiten von CGT, SUD und FO nicht der Fall ist", räumte er ein.

Er fügte jedoch hinzu: "Unsa sprach von Angeboten, die aber noch nicht präzise genug seien, und ich verstehe dass so, dass Unsa nach einer Klärung dieser Fragen suchen werde." Die CFDT bestätigte einerseits ihre Streikbereitschaft, wollte der Regierung aber andererseits Vorschläge bereiten. In "Mobilisierung und Vorschlag" gäbe es laut Pepy den "Vorschlag".

"Ich sehe nicht, dass sie dem nicht folgen werden", sagte Guillaume Pepy nach dem Treffen mit Premierminister Édouard Philippe am Montag. "Der Dialog kann wieder aufgenommen werden, und jeder denkt, dass es Zeit ist, dies zu tun, denn es sind noch drei Wochen, bevor das Gesetz den Senat passiert", sagte er.

Guillaume Pepy begrüßte auch die Tatsache, dass der Premierminister sagte, er werde bei den Investitionen zur Modernisierung des Netzes "noch weiter gehen als erwartet, insbesondere um die Signalisierung zu modernisieren und Ausfälle zu reduzieren". Pepy begrüßte auch die Zusage des Premierministers, über eine "substanzielle" Übernahme der sehr hohen Schulden von SNCF Réseau zu entscheiden. "Das ist beruhigend für die Zukunft der SNCF", betonte er.

Auf Seiten der SNCF sei Pepy "entschlossen, die Wettbewerbslücke zu schließen, um Ausschreibungen zu gewinnen und interne Reformen durchzuführen." "Ich verpflichte mich zu einer Sozialagenda bis zum 23. Mai für die Aushandlung des neuen Arbeitsvertrags, die den Status der Eisenbahner für künftige Einstellungen ab 2020 ersetzen wird", fügte er hinzu. Der Leiter der SNCF sagte auch, dass er gleichzeitig die Grundsätze eines "sehr ehrgeizigen" Programms für die Ausbildung des Personals vorlegen werde.

Die perlenartige Streikbewegung setzt sich an diesem Dienstag (08.05.18) fort, es werden drei von fünf angekündigten TGV und drei von zehn Intercités fahren. Was das regionale Netz betrifft, so ist für Dienstag jeder zweite TER und 7 von 10 Transilien vorgesehen.

WKZ, Quelle Europe 1

Zurück

Nachrichten-Filter