english

Freitag, 18 Mai 2018 07:10

Großbritannien: South Devon Railway wegen fehlenden Toilettenbodens zu 40.000 GBP Geldstrafe verurteilt

Der South Devon Railway Trust wurde am 14.05.18 vom Newton Abbot Magistrates' Court zu einer Geldstrafe von 40.000 GBP (46.800 Euro) verurteilt, nachdem seine Vertreter zugegeben hatten, Passagiere in Gefahr gebracht zu haben, indem sie den Zugang zu einer Toilettenkabine, in der der Kabinenboden fehlte, nicht ausreichend zugesperrt zu haben.

Der dreijährige Sohn einer Passagierin entkam nur knapp einer schweren Verletzung, als er durch den fehlenden Boden fiel und von seiner Mutter nur im letzten Moment in Sicherheit gebracht werden konnte.

Das Paar hatte eine Fahrt mit der historischen Dampfbahn genossen, die sich am 22. Juni 2017 auf der Rückfahrt zwischen Buckfastleigh und Totnes in Devon befand. Die Untersuchung des Office of Rail and Road (ORR) ergab, dass der gesamte Toilettenboden seit dem 2. April abgebaut war und der Zugang zur Toilette nur durch ein "out of use"-Schild gesichert war. Mit nur durch zwei Schrauben gesicherter Tür wurde der Wagen wieder in Betrieb genommen. Zwischen dem 5. April und dem 22. Juni zerbrachen die Schrauben, so dass die Tür leicht geöffnet werden konnte.

Ian Prosser, HM Chief Inspector of Railways, sagte: "Der South Devon Railway Trust hat die Sicherheit seiner Fahrgäste außergewöhnlich locker berücksichtigt und ein inakzeptables Risiko für die Öffentlichkeit geschaffen. Die verhängte Geldbuße ist ein starkes Signal an den Kulturerbe-Sektor, dass die Sicherheit der Passagiere absolut vorrangig ist und dass eine gründliche Risikobewertung und -überwachung durchgeführt werden muss."

WKZ, Quelle ORR

Zurück

Nachrichten-Filter