Diese Seite drucken
Sonntag, 27 Mai 2018 18:00

Frankreich: Carcassonde - Quillan als Straßenbahn?

Der Student Adrien Cané hat einen technischen und detaillierten Bericht mit dem Titel "Umwandlung der Strecke Carcassonne - Quillan-Linie in eine Straßenbahnlinie" geschrieben. Wie das Regionalblatt L'Independant schreibt, würde dies "eine konsequente Senkung der Betriebskosten um 40 % gegenüber dem Zug" ermöglichen, was die Strecke wirtschaftlich rentabel machen würde.

Die Straßenbahn könne "außerhalb des Monopols der SNCF" betrieben werden. Dies hätte für den Betreiber (z.B. den Regionalrat oder eine andere Behörde) den Vorteil, dass er keine Trassengebühren mehr an SNCF Réseau zahlen müsste. Nach Schätzungen der Studie würde eine Elektrifizierung Carcassonne - Quillan (27 km) etwa 40 Millionen Euro kosten. Die Reisezeit zwischen den beiden Städten könnte von von derzeit 52 auf 42 Minuten verringert werden.

Der Preis des rollenden Materials etwa in Form eines Tram-Trains Alstom Citadis Dualis würde etwa 4 Mio. Euro pro Einheit kosten. Der Student schlägt auch vor, Bahnhöfe mit Parkplätzen anzubinden und einen neuen Bahnhof in Pointe Ferrand in Carcassonne einzurichten, da sich dort ein Geschäftsviertel, eine Klinik, ein Flughafen und der Anschluss an das Busnetz befinden.

WKZ, Franz A. Rosky, Quelle L'Independant

Zurück