Diese Seite drucken
Mittwoch, 20 Juni 2018 08:36

Frankreich: Gewerkschaft UNSA scheidet aus weiteren Streiks im Juli aus

Die Gewerkschaftsfront zugunsten des Bahnarbeiterstreiks bröckelt. Wenige Stunden vor dem Treffen der SNCF-Intersyndicale (CGT, Unsa, SUD, CFDT) am Dienstagabend hat die gemäßigte Gewerkschaft Unsa mitgeteilt, dass sie ihre Mobilisierung gegen die Bahnreform einstellt. "Unsa wird den Streik im Juli nicht fortsetzen", sondern "bis zum 28. Juni in der Mobilisierung bleiben, wie es ihrem gewerkschaftlichen Engagement entspricht", sagte ihr Generalsekretär Roger Dillenseger.

Die CGT-Cheminots und SUD-Rail bleiben auf ihren Positionen. Der Generalsekretär der CGT-Cheminots, Laurent Brun, ist der Ansicht, dass "der Kampf gerade erst begonnen hat", weil "die Regierung keine ausreichenden Garantien gegeben hat", insbesondere für "die Wiederbelebung des Güterverkehrs" oder für die "sozialen Garantien der Eisenbahner".

Die CGT ist weiterhin entschlossen, den Streik im Juli fortzusetzen, entweder am 2. Juli oder am 6. und 7. Juli mit dem Beginn der Schulferien. Die Gewerkschaft trifft sich heute (20.06.18) mit ihrem Vorstand, um zu entscheiden, wie die Bewegung weitergehen soll.

Auch SUD-Rail "wendet nich das Blatt" und will "die Mobilisierung fortsetzen, um die nächsten Verhandlungen zu beeinflussen", sagte ihr Sprecher, Erik Meyer, und wünscht sich für den 6. und 7. Juli "die breiteste gewerkschaftliche Einheit, zu zweit, zu dritt, zu viert".

WKZ, Franz A. Roski, Quelle Dernières Nouvelles d'Alsace

Zurück

Letzte Änderung am Mittwoch, 20 Juni 2018 08:37