english

Freitag, 29 Juni 2018 07:05

Polen: JSW und PKP Cargo prüfen Kokereigas als Wasserstofflieferanten für Wasserstoffantriebe

Das Kohle-Bergbau-Unternehmen Jastrzębska Spółka Węglowa (JSW) und PKP Cargo haben eine Absichtserklärung über gemeinsame Investitionen zur kommerziellen Nutzung von Wasserstoff als Lokomotivantrieb unterzeichnet. Das Dokument geht unter anderem von einer Zusammenarbeit in der Forschung zur Herstellung neuartiger wasserstoffbetriebener Rangierlokomotiven, deren Wartung und Betrieb aus.

"Wir streben an, aus Kokereigas reinen Wasserstoff zu erzeugen, der in Zukunft unter anderem als emissionsfreier Treibstoff für moderne PKP-Cargo-Fahrzeuge werden könnte", sagt Daniel Ozon, Präsident von JSW. Dafür sollen Investitionsmöglichkeiten auf dem Gelände des ehemaligen Bergwerks KWK Krupiński analysiert werden. Kokereigas enthält über 50 % Wasserstoff. Das Gas diente früher zur Verwendung als Stadtgas.

Die Zusammenarbeit mit dem Bahnbetreiber ist die nächste Stufe der Aktivitäten des Unternehmens im Bereich der Umsetzung der Wasserstofftrenntechnik aus Kokereigas. Extraierter und gereinigter Wasserstoff kann in Wasserstoffzellen zur sauberen und emissionsfreien Erzeugung von Strom und Wärme für saubere öffentliche Verkehrsmittel, für die Stromversorgung von elektrischen Anlagen und Notstromanlagen eingesetzt werden.

"Die Zusammenarbeit mit JSW ist ein weiterer Schritt in Richtung Innovationsführerschaft im Schienenverkehr. Wasserstoffbetriebene Lokomotiven würden uns auf ein viel höheres Entwicklungsniveau bringen", betont Czesław Warsewicz, Präsident von PKP Cargo. Er hofft, dass eine solche Lokomotive in wenigen Jahren entwickelt werden kann.

WKZ, Quelle Puls Biznesu

Zurück

Nachrichten-Filter