Diese Seite drucken
Mittwoch, 04 Juli 2018 07:00

Großbritannien: Network Rail zu Schadensersatz wegen Japanischem Knöterich verurteilt

knot

Diese alte Lokomotive in Beekbergen (Niederlande) ist überwuchert von Knöterich. Vor einigen Jahren war dieser Ort noch Knöterich-frei. Foto Jaap Tamminga / CC BY 3.0 nl.

Tausende von Hausbesitzern, die in der Nähe von Eisenbahngelände leben, können Schadensersatzansprüche geltend machen, wenn deren Grundstücke durch Japanischen Staudenknöterich bedroht sind. Dies hat ein britisches Berufungsgericht am Mittwoch gegen Network Rail entschieden.

Seine Entscheidung bestätigt ein früheres Urteil des High Court, nachdem zwei Grundbesitzer aus Südwales behauptet hatten, ihre Grundstücke seien durch die Pflanze abgewertet worden. Die Grundbesitzer besaßen zwei an Bahngelände angrenzende Bungalows in Maesteg, Südwales. Sie hatten eine Klage gegen Network Rail eingereicht, der als Infrastruktuerbetreiber das Land direkt hinter ihren Grundstücken besitzt.

Es wird eine willkommene Nachricht für Hausbesitzer in ganz England und Wales sein, die gesehen haben, wie ihre Häuser nach der Entdeckung der Bambuspflanze in ihrer Nähe abgewertet wurden.

Japanischer Knöterich wächst schnell und breitet sich durch seine unterirdischen Wurzeln aus, die die strukturelle Integrität von Gebäuden untergraben können. Die Entfernung ist teuer und aufwändig. Seit mindestens 50 Jahren ist der Japanische Knöterich auf dem Land von Network Rail an diesem Standort präsent, und das Paar beschwerte sich zum ersten Mal im Jahr 2013.

GK, WKZ, Quelle BBC, Daily Post

Zurück