english

Montag, 16 Juli 2018 07:05

Schweden: Rolltreppenhersteller Otis bringt Stockholmer Nahverkehr durcheinander

Die unterirdisch gelegenen Pendlerbahnhöfe Stockholm City und Stockholm Odenplan der Stockholmer Citybanan sind seit 13. Juli bis auf weiteres geschlossen. Der Grund ist ein Sicherheitsproblem bei den Rolltreppen der Bahnhöfe. Derzeit gibt es keine Vorhersage, wann der Fehler behoben werden kann.

Letzte Woche begann eine Rolltreppe am Bahnhof Stockholm City in die falsche Richtung zu fahren. Glücklicherweise wurde niemand ernsthaft verletzt. Am Donnerstag, den 12. Juli, hat der Nahverkehrsbetreiber SL daraufhin die Rolltreppen an den Stockholmer Stationen City und Odenplan eingehend geprüft. Die Rolltreppen sind von der Firma Otis. Die Überprüfung ergab, dass mehrere Fahrtreppen in einem so schlechten Zustand waren, dass sie als Risiko für die Sicherheit der Reisenden angesehen wurden. Deshalb wurde beschlossen, die Fahrtreppen stillzulegen und sofortige Maßnahmen seitens des Unternehmens, das sie geliefert hat, zu fordern.

Jetzt müssen 71 Fahrtreppen inspiziert werden, bevor der Verkehr wieder fließen kann. "Wir waren unglaublich überrascht von dem, was wir gefunden haben. Als wir die Rolltreppe öffneten, stellten wir fest, dass sie verrostet und stark verschlissen war", sagte Caroline Ottosson, Geschäftsführerin von SL. "Das hat uns Sorgen gemacht, und wir haben mehr Rolltreppen gefunden, die ähnliche Symptome zeigten."

Die Stationen des City-Tunnels sind erst seit einem Jahr in Betrieb. Ohne Rolltreppen können die Stationen nicht sicher genutzt werden. Daher mussten die Stationen für den Verkehr geschlossen werden. Der Nahverkehr fährt ohne Halt in Stockholm City und Stockholm Odenplan vorbei. Fahrgäste müssen in Stockholms södra und Solna aussteigen und die U-Bahn nehmen.

Die Firma Otis, die die Rolltreppen geliefert hat, entschuldigte sich in einer Pressemitteilung. "Wir arbeiten daran, die Situation so schnell wie möglich zu lösen", schreibt das Unternehmen. Otis hat inzwischen Mitarbeiter nach Stockholm geschickt, um herauszufinden, was passiert ist. "Wir sind der weltweit größte Hersteller und nehmen das sehr ernst. Wir haben weltweit über zwei Millionen Einheiten, und diese Konstruktion ist an vielen anderen Orten verfügbar."

Pikantes am Rande: "Osis" heisst auf schwedisch "Pech". Es ergibt sich das Wortspiel "Osis Otis".

Bengt Dahlberg, WKZ, Quelle SL, Trafikverket, u. a.

Zurück

Nachrichten-Filter