english

Freitag, 20 Juli 2018 09:33

Großbritannien: Dritte Fahrplanänderung bei GTR führt wieder zum Chaos

gtr1gtr2

Fotos GTR.

Die Regierung muss "aufhören, um den heißen Brei herumzureden" und Govia Thameslink Railway (GTR) das Franchise entziehen, hat Andy McDonald gefordert, Schatten-Transportminister von Labour, nachdem Abgeordnete von Elend und Frustration der Reisenden in ihren Wahlkreisen nach einer weiteren - inzwischen der dritten - Erneuerung des Fahrplans berichtet haben.

Laut GTR sollen die in Etappen seit 20. Mai durchgeführten Fahrplanänderungen eine 13%ige Zunahme der Dienste im gesamten GTR-Netz bewirken. 400 zusätzliche Züge pro Tag und neue Direktverbindungen von 80 Bahnhöfen ins Zentrum Londons sollen Platz für 50.000 zusätzliche Passagiere in Spitzenzeiten schaffen.

Thameslink-, Southern- und Great Northern-Passagiere waren aber seit Beginn des neuen Fahrplans am 15.07.18 mit Verspätungen und Stornierungen konfrontiert. ITV News hatte zuvor berichtet, dass "GTR das Ausmaß der durch Fahrplanänderungen verursachten Störungen um das Zehnfache unterschätzt hat". Statt der 43 geplanten Annullierungen auf den Strecken seien am ersten Tag der Neuregelung 423 Züge ausgefallen.

Verkehrsminister Chris Grayling war am Mittwoch (18.07.18) zum zweiten Mal nicht im Unterhaus erschienen, um die Abgeordneten über die Leistung vom Govia Thameslink Franchise zu informieren. "Die Regierung und die Eisenbahnindustrie haben sowohl bei GTR als auch in ganz Nordengland versagt", meinte der Schattenminister.

Der Verkehrsstaatssekretär Jo Johnson kündigte an, das Verkehrsministerium habe mit einer harten Überprüfung für das Franchise begonnen, um "festzustellen, ob GTR die vertraglichen Verpflichtungen bei der Planung und Lieferung des Mai-Fahrplans erfüllt habe".

Ein Sprecher von GTR führte die falschen Schätzungen auf die verspätete Genehmigung des endgültigen Fahrplans durch Network Rail zurück. "Nach den erforderlichen Konsultationen blieben nur noch 3 Tage, um die Dienstpläne der Fahrer zu veröffentlichen, was zu fehlenden Absprachen bezüglich der Dienste, Fahrer, Schichten, Depots und der Streckenausbildung führte." Die Industrieprotokolle brachen deshalb zusammen.

GK, WKZ, Quelle Labour, BBC, The Guardian, City AM

Zurück

Nachrichten-Filter