english

Samstag, 28 Juli 2018 20:10

Frankreich: Montparnasse nach Feuer bis Donnerstag gestört

Die 100.000 Reisenden, die am Freitag in Paris-Montparnasse abreisen oder ankommen sollten, waren Opfer der Folgen eines schweren Brandes, der sich im Hochspannungsunterwerk von RTE (Gruppe EDF) in Issy-les-Moulineaux am Freitag (27.07.18) ereignete. Dieser Brand hat sehr große Auswirkungen auf das Gebiet des Bahnhofs Montparnasse, der von diesem Hochspannungsunterwerk versorgt wird. Vor Donnerstag ist nicht mit einem funktionierenden Betrieb zu rechnen.

Die Bahngruppe hat einen alternativen Transportplan aufgestellt und stellte am Samstag zwei Drittel der Züge auf der Atlantikachse zur Verfügung, wobei Ankunft oder Abfahrt von Montparnasse oder Austerlitz erfolgen, wo einige Züge umgeleitet werden, sagte SNCF-Chef Guillaume Pepy gegenüber BFMTV. Am Sonntag wird nur jeder zweite Zug verkehren, also weniger als an diesem Samstag, kündigte Rachel Picard, Generaldirektorin von Voyages SNCF, am Samstag an

Auf einer Pressekonferenz am Samstag erwähnte RTE einen "Großbrand von außergewöhnlichem Ausmaß", der das Umspannwerk Harcourt traf. Xavier Piechaczyk, Mitglied des Vorstands der Gesellschaft, erklärte, es gebe keine Hinweise auf einen "kriminellen" Vorfall. "Das Feuer, das in der Galerie ausbrach, zerstörte alle 63.000-Volt-Kabel, die Geräte sind nicht mehr funktionsfähig", sagte er.

Guillaume Pepy wies seinerseits auf die Verantwortung von RTE in der Panne hin. "Wir werden uns an unseren Lieferanten RTE wenden und ihn bitten, uns zu entschädigen", sagte er und erklärte, dass diese Störungen die SNCF "ein paar Millionen Euro" kosten sollten. Er wies wiederholt darauf hin, dass sein Unternehmen Opfer einer Panne "außerhalb der SNCF" sei.

Die Minister für Ökologischen Wandel und Verkehr, Nicolas Hulot und Elisabeth Borne, haben am Samstag den Start einer Untersuchungsmission angekündigt. Die Folgen des Brandes "offenbaren eine offenkundige Zerbrechlichkeit in der Versorgung der Station Montparnasse durch RTE", stellten die beiden Regierungsmitglieder in einer Erklärung fest.

WKZ, Franz A. Roski, Quelle DNA, SNCF

Zurück

Letzte Änderung am Samstag, 28 Juli 2018 20:13

Nachrichten-Filter