english

Montag, 20 August 2018 07:05

Niederlande: Halbjahresergebnis von NS durch steigende Fahrgastzahlen geprägt, auch Abellio steigert Umsatz

Die am Samstag (18.08.18) veröffentlichten Halbjahreszahlen 2018 der niederländischen Staatsbahn NS sind durch ein gesteigertes Fahrplanangebot geprägt, darunter seit Fahrplanwechsel im Dezember 2017 den sogenannten "Zehn-Minuten-Zug" zwischen Amsterdam und Eindhoven und den Eurostar nach London. Der Intercity nach Brüssel fährt nun auch über die Hochgeschwindigkeitsstrecke. Die Pünktlichkeit stieg auf 93,1% gegenüber 91,4% im Vorjahreszeitraum. 84% der Fahrgäste benoten ihre Zufriedenheit mit 7 oder mehr auf einer zehnstufigen Skala gegenüber 78% im Vorjahr.

Roger van Boxtel, CEO von NS, sagte: "Wir werden uns weiterhin darauf konzentrieren, diese Leistung zu erhalten. Um die Niederlande mobil zu halten, haben wir bereits ein Investitionsprogramm in Höhe von 3 Mrd. Euro für neue Züge und die Überholung bestehender Züge zugesagt. Die harte Arbeit unserer Kollegen, neue Züge und der verbesserte Fahrplan haben zu einer Steigerung der Kundenzufriedenheit geführt. Aber wir sind an den Grenzen des Systems. Jedes Jahr entscheiden sich mehr Menschen für den Zug. Darüber freuen wir uns. Gleichzeitig erhöht sich das Risiko von Überfüllungen und Verspätungen.

Fahrgastströme

ns1

Mit Blick auf 2019, das Jahr, in dem NS evaluiert wird, ist NS auf Kurs für alle geschäftlichen 12 Ziele, die man sich gesetzt hat. Van Boxtel: "Angesichts des steigenden Passagieraufkommens wird es eine große Herausforderung sein, die Performance dieses Frühjahrs zu halten."

Die Wahrscheinlichkeit für einen Sitzplatz in der Rush-Hour-Zeit liegt im ersten Halbjahr 2018 bei 95,5%, verglichen mit 95,2% im ersten Halbjahr 2017. Mit dem "Zehn-Minuten-Zug" beispielsweise auf der Strecke Amsterdam - Eindhoven konnte die Zahl der Sitzplätze gesteigert werden. Die Vorbereitungen für die Einführung der neuen Sprinter (SNG) laufen auf Hochtouren. Diese werden ab Dezember eingesetzt. Die Beliebtheit der schnellen Verbindung Amsterdam - Rotterdam übertrifft die Erwartungen; die Zahl der Passagiere auf dieser Strecke stieg um 19%. Die Wahrscheinlichkeit, während der Hauptverkehrszeit auf der Hochgeschwindigkeitsstrecke einem Sitzplatz zu erhalten, ist aber von 96,9% auf 94,9% gesunken. Ab Dezember gibt es auf dieser Strecke auch fünf Züge pro Stunde statt vier.

Soziale Sicherheit

Die Fahrgäste fühlen sich im Zug und am Bahnhof immer sicherer. 90% der Passagiere sind mit der Sicherheit zufrieden. Im Vorjahr waren es 88%. Zu diesem Zweck setzt NS gezielt Mitarbeiter von Veiligheid & Service ein. Auch die Tore an den Bahnhöfen tragen zur Sicherheit der Reisenden bei. Nach einer erfolgreichen Erprobung wurden nun die Teams von Veiligheid & Service bundesweit mit Bodycams ausgerüstet.

Finanzen

ns2

Der Umsatz der NS-Groep stieg von 2,529 Mrd. Euro im ersten Halbjahr 2017 um 342 Mio. Euro auf 2,871 Mrd. Euro im ersten Halbjahr 2018. In den Vergleichszahlen 2017 trug Qbuzz noch 99 Mio. Euro zum Umsatz bei. Qbuzz wurde am 13. Juli 2017 verkauft.

Der flächenbereinigte Umsatz des niederländischen Passagiergeschäfts (bereinigt um die Übertragung der Hoekse Lijn und der regionalen Konzession Zwolle - Enschede und Zwolle - Kampen) wuchs von 1,156 Mrd. Euro um 5,5% auf 1,220 Mrd. Euro. Dieser Anstieg ist vor allem auf steigende Passagierkilometer und die Erhöhung der Tarife zurückzuführen.

Der Umsatz von Abellio UK stieg auf 1,180 Mrd. Euro (2017: 831 Mio. Euro). Dieses Wachstum ist hauptsächlich auf die neue Konzession West Midlands zurückzuführen, aber auch auf das organische Wachstum der bestehenden britischen Konzessionen. NS wird den Brexit und seine möglichen Auswirkungen auf den britischen Eisenbahnmarkt weiterhin genau beobachten.

Der Umsatz von Abellio Deutschland wuchs auf 168 Mio. Euro (2017: 117 Mio. Euro). Dieses Wachstum ist vor allem auf die Konsolidierung der in Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen tätigen WestfalenBahn zurückzuführen, deren alleiniger Eigentümer Abellio seit Ende Dezember ist.

Das EBIT beträgt im ersten Halbjahr 2018 +19 Mio. Euro (2017: -10 Mio. Euro). Das zugrunde liegende Ergebnis der betrieblichen Tätigkeit vor Sondermaßnahmen lag im ersten Halbjahr 2018 bei 50 Mio. Euro nach 38 Mio. Euro im gleichen Zeitraum 2017. Für das erste Halbjahr 2018 trat ein wesentlicher Teil der Sondereinflüsse im Zusammenhang mit einem Konzessionsabwicklungsmechanismus für East Anglia mit einer Ergebnisbelastung von insgesamt 19 Mio Euro auf. Im ersten Halbjahr 2017 entfiel ein wesentlicher Teil der Nebenkosten auf eine von Netherlands Authority for Consumers and Markets (ACM) verhängte Geldbuße in Höhe von 41 Mio. Euro.

NS weist für das erste Halbjahr 2018 ein Nettoergebnis von 6 Mio. Euro aus, verglichen mit einem Nettoverlust von 14 Mio. Euro im Jahr 2017.

WKZ, Quelle NS

Zurück

Letzte Änderung am Sonntag, 19 August 2018 16:18

Nachrichten-Filter