english

Donnerstag, 30 August 2018 07:00

Russland: RŽD steigert Halbjahresergebnis, aber Rubel-Schwächung verringert Schuldenabbau

Der Konzernabschluss der Holding der Russischen Eisenbahnen OAO "RŽD" auf IFRS-Basis berücksichtigt die Ergebnisse von 192 Tochtergesellschaften. Die Einnahmen der Holding beliefen sich im ersten Halbjahr 2018 auf 1.164 Mrd. Rubel (15 Mrd. Euro), das sind 7,6% mehr als im im gleichen Zeitraum des Vorjahres.

Die höchsten Einnahmen wurden im Frachtverkehr und dem Zugang zur Infrastruktur-Holding (751 Mrd. Rubel, +4,8%) verzeichnet, die Erlöse aus der Erbringung von Logistikdienstleistungen betrugen 198 Mrd. Rubel (+19,6%) und die Einnahmen aus dem Passagierverkehr 106 Mrd. Rubel (+4,4%).

Der Betriebsaufwand für die erste Hälfte von 2018 belief sich auf 1.059,3 Mrd. Rubel (+7,3%). Die wichtigsten Wachstumstreiber waren hier die Zunahme des Verkehrs, der Anstieg der Kosten für die Reparatur von Infrastruktur und Fahrzeugen und eine deutliche Erhöhung der Dieselpreise. Lohnkosten und Sozialversicherungsbeiträge stiegen um 6,1% aufgrund der Indexierung der Löhne. Gleichzeitig betrug das Wachstum der Arbeitsproduktivität 6,5% aufgrund der Umsetzung von technischen und technologischen Maßnahmen.

Das EBITDA für das erste Halbjahr 2018 erreichte 256,2 Mrd. Rubel (+4,7%); die EBITDA-Marge im ersten Halbjahr 2018 betrug 25%.

Der Reingewinn der Holding belief sich im Berichtszeitraum hauptsächlich aufgrund des verbesserten Betriebsergebnisses auf 64,8 Mrd. Rubel (+ 21,5%).

Das Volumen der Kapitalinvestitionen der Holding im ersten Halbjahr 2018 belief sich auf 281 Mrd. Rubel im Vergleich zu 254 Milliarden Rubel im Jahr zuvor. Die Russischen Eisenbahnen führten weiterhin Projekte zur Modernisierung der Lokomotivflotte, zur Erhöhung der Kapazität und zur Gewährleistung der Sicherheit der Eisenbahninfrastruktur durch, einschließlich der Durchführung von Infrastrukturprojekten im Rahmen der staatlichen Programme zur Entwicklung der Verkehrsinfrastruktur. Das Investitionsprogramm der Russischen Eisenbahnen für 2018 beträgt 568 Mrd. Rubel.

Das Verhältnis von Nettoverschuldung zu EBITDA belief sich am 30.06.2018 auf 2,26 gegenüber 1,97 am 31.12.2017. Der relative Anstieg der Schuldenlast entspringt einerseits dem Aufbau des Kreditportfolios, um erhöhte Investitionsprogramme zu finanzieren, ist aber andererseits dem Wachstum des Rubel-Äquivalents von Fremdwährungsverbindlichkeiten als Folge der Schwächung des Rubels zuzuschreiben.

Das Verhältnis von EBITDA zu Nettozinsaufwendungen betrug 6,8 im Berichtszeitraum gegenüber 6,3 im Vorjahr. Die Mindestschwelle des Unternehmens von 4,0 wird deutlich überschritten.

OAO "Russische Eisenbahnen" wurde am 1. Oktober 2003 in Übereinstimmung mit dem Beschluss der Regierung der Russischen Föderation Nr. 585 "Über die Gründung der offenen Aktiengesellschaft Russische Eisenbahnen" am 18.09.2003 gegründet. 100% der Anteile der Gesellschaft gehören dem Staat.

WKZ, Quelle RŽD

Zurück

Letzte Änderung am Mittwoch, 29 August 2018 18:49

Nachrichten-Filter