english

Mittwoch, 26 September 2018 11:00

Spanien: Renfe boykottiert die Liberalisierung im Fernverkehr

Etwa 27 im spanischen Eisenbahnregister eingetragene Unternehmen verfolgen aufmerksam das Ergebnis der Versuche des ersten spanischen privaten Betreibers Ilsa, einen Fernverkehrsdienst Madrid - Montpellier zu schaffen, der dem öffentlichen Monopol Konkurrenz macht. Insbesondere herrscht ein Mangel an Mietzügen und Lokführern und es gibt keine Einrichtungen für Serviceleistungen als die des öffentlichen Betreibers.

ILSA hat bei Renfe Alquiler drei Züge aus der S-100-Serie von Alstom angefordert. Renfe warnt jedoch nicht nur davor, diese Einheiten selbst zu benötigen, sondern fügt hinzu, dass dieses Rollmaterial nicht für den Verkehr nach Frankreich zugelassen ist. Wie das Wirtschaftsmagazin CincoDías berichtet, hat Ilsa jetzt die Wettbewerbsbehörde CNMC um Schutz für die Anforderung von rollendem Material von Renfe Alquiler gebeten.

Mehr als das spezifische Problem der Nichtverfügbarkeit dieser drei Züge ist der Umstand, dass der Vorrat an Zügen zur Vermietung durch Renfe Alquiler "leer ist", obwohl die Firma nach dem Gesetz des Eisenbahnsektors das Mandat hat, im Rahmen der Liberalisierung Züge an potenzielle Wettbewerber zu liefern.

So wurden am 31. Januar dieses Jahres Personenzüge von Renfe Alquiler an Renfe Viajeros verkauft, wodurch der Vorrat an vermietbarem Material abgebaut wurde. Das vom Ingenieurbüro Ineco mit 119,3 Mio. Euro bewertete Paket an verlagertem Rollmaterial beinhaltete die drei von ILSA bestellten Züge der Serie AVE 100, 12 Züge der Serie 120, ein Dutzend Züge der Serie 490, eine Gruppe von fünf Zügen 598 und zwei Talgo-Wagenkompositionen der Serie IV.

Die Renfe argumentiert, dass diese Umsetzung der Fahrzeuge möglich ist. "Diese Fahrzeuge wurden bei der Gründung des Unternehmens (Renfe Alquiler) aufgrund der bevorstehenden Liberalisierung des nationalen Personenbeförderungsverkehrs auf dem Schienenweg insbesondere für den Levante Corridor vorgehalten." Aber diese zaghafte Marktöffnung wurde gestoppt und die Regierung beschloss dann, dem Zeitplan der EG für die Marktöffnung nicht vorzugreifen.

Es liegt nun an der CNMC zu entscheiden, ob Renfe für die Vermietung von Zügen an neue Marktteilnehmer im Bereich der nicht subventionierten kommerziellen Dienstleistungen sorgen muss. Ist dies nicht der Fall, müssen die Teilnehmer der Liberalisierung sich an diejenigen Hersteller wenden, deren Züge schon auf dem spanischen Netz zugelassen sind.

WKZ, Quelle CincoDías.

Zurück

Letzte Änderung am Mittwoch, 26 September 2018 09:29

Nachrichten-Filter